«

»

Mai 18

Rezension – Erntedank – Kluftingers zweiter Fall (Volker Klüpfel & Michael Kobr)

Erntedank

Der Allgäuer Kriminalkommissar Kluftinger traut seinen Augen nicht: Auf der Brust eines toten Mannes in einem Wald bei Kempten liegt, sorgfältig drapiert, eine tote Krähe. Im Lauf der Ermittlungen taucht der Kommissar immer tiefer in die mystische Vergangenheit des Allgäus ein, und es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem Mörder, bei dem die Zeit gegen ihn arbeitet. Denn alle Zeichen sprechen dafür, dass das Morden weitergeht … Mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden riskiert der liebenswert-kantige Kommissar einen Blick hinter die Fassade der Allgäuer Postkartenidylle und deckt Abgründe auf.

Mit „Erntedank“ nimmt Kluftinger nun schon seinen zweiten großen Fall in Angriff und der hat es ganz besonders in sich. Ein Bauer wird tot aufgefunden, mit durchgeschnittener Kehle und einem sorgfältig auf der Brust drapierten Raben. Der Anblick lässt Kluftinger nicht nur das Blut in den Adern gefrieren, sondern auch einen sehr speziellen Fall auf sich und seine Kollegen zukommen.
Bislang ist „Erntedank“ mein Favorit der Kluftinger-Krimis, was hauptsächlich an dem Fall liegt, dessen Hintergründe das Kemptener  Kripo-Team tief in die Sagen-Welt  ihrer Gegend führt.
Denn irgendwo dort scheint die Auflösung verborgen zu liegen. Im Laufe der Geschichte werden so mehrere Sagen erwähnt, die oft richtig gehend gruselig sind. Ebenso gruselig wie die Tatsache, dass der Mörder mit der Sense tötet und ein Faible für schaurige Hinterlassenschaften bei den Leichen zu haben scheint. So liegt über der Geschichte über weite Teile hinweg eine sehr düstere und bedrohliche Atmosphäre. Nachdem ich „Milchgeld“ als guten, bodenständigen Krimi empfunden habe, hätte ich nicht damit gerechnet, dass einer Story dieser Reihe auch eine solch schauerliche Atmopshäre so gut stehen würde.Verstärkt wird dies noch durch ein altertümliche Gedicht, das zwischen den Kapiteln „aufgesagt“ wird und ebenfalls alles andere als fröhlich ist.
Der Fall ist jedoch nicht nur unheimlich, sondern auch sehr spannend. Immer wieder tun sich neue Blickwinkel auf, immer wieder nimmt die Geschichte eine unerwartete Wendung, und das Ende bzw die Erkenntnis, wer hinter den Morden steckt und wieso er sie begangen hat, hat mich wirklich sehr überrascht. Und außerdem mit einem Schaudern zurückgelassen.

Natürlich kommt trotz allen Grusels und aller Spannung auch der Humor in „Erntedank“ nicht zu kurz. Kluftingers Leben neben seinem Job hält wieder eine Menge amüsanter Szenen bereit. Damit beweist diese Geschichte, das eine Portion Komik auch einem ernst zu nehmenden Krimi ihren Raum haben kann. Den Kluftinger-Krimis würde ohne diesen Witz jedenfalls ein prägender Bestandteil fehlen.

Ich hatte „Erntedank“ in wenigen Tagen ausgelesen, einfach weil mir die spannende und schaurige Atmosphäre so gut gefallen hatte und mich nicht mehr los ließ. Ich finde aber schon, dass die Klftingers nicht ganz so leicht zu lesen sind. Das liegt einerseits daran, dass auch gerne mal im Dialekt geschrieben wird, andererseits aber klar auch daran, dass die Autoren offenkundig eine Vorliebe für lange, verschachtelte Sätze haben. Daran muss man sich schon gewöhnen.

Erneut ziert ein Straßenschild das Cover des Taschenbuchs. Das Motiv mag zwar nicht in erster Linie dem Titel zu entsprechen, aber das Schild und darauf der Rabe, wird auf jeden Fall der Story gerecht. Und mit dem dunklen Hintegrund im unteren Teil und dem Schatten, den der Rabe wirft, wird hier auch die unheimliche Stimmung der Geschichte deutlich.

Fazit:    Bisher der beste Kluftinger. Sehr spannend, mystisch-gruselig und mit dem typischen Schuss Humor.


Titel:  Erntedank – Kluftingers zweiter Fall
Autor: Volker Klüpfel & Michael Kobr
Seiten:  384
Verlag: Piper Verlag
ISBN: 3492245110
Preis:  € 8,95

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: