«

»

Mai 05

Rezension – Der erste Tod der Cass McBride (Gail Giles)

Cass, die High School Queen, lässt David abblitzen. Auf ihre gewohnt arrogante Art. Am nächsten Tag ist David tot. Und Cass steckt in einer engen Kiste, unter der Erde. Über Walkie-Talkie steht sie mit ihrem Kidnapper in Verbindung. Kann sie ihn von ihrer Unschuld überzeugen? Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginn.

Bei diesem Buch sprach mich -wie so oft ;)- als erstes der Look an. Alleine deshalb habe ich es in einem Buchladen neugierig aus dem Regal gezogen. Da auch der Klappentext sehr interessant klang, dauerte es nicht lange bis „Cass McBride“ in mein Regal einzog und bald darauf auch gelesen wurde.
Die Idee hinter der Geschichte ist unbestreitbar gut und ein sehr aktuelles und heikles Thema. Hier geht es um Mobbing, Ängste, heikle Familienverhältnisse und die Folgen daraus für ein paar Jugendliche. In erster Linie für die High School – Queen Cass, den schüchternen David und dessen Bruder Kyle. Cass lässt David abblitzen als dieser sie um ein Date bittet. Später lästert sie mit einer Freundin über ihn, was David unglücklicherweise erfährt. Daraufhin erhängt er sich um. Und sein Bruder Kyle, der Cass für Davids Tod verantwortlich macht, ersinnt einen mörderischen Rache-Plan.  Nach und nach über die Geschichte hinweg erschließen sich immer neue Zusammenhänge und es tun sich immer mehr verstörende Details aus den Leben der drei Jugendlichen auf, so dass eine klare Aufteilung in „Täter“ und „Opfer“ bald nicht mehr möglich ist. Jeder von ihnen ist auf seine Art beides.
Und trotzdem: auch wenn Idee, Thema und die Entwicklung der Story gut und intelligent erdacht sind, fehlt dem Buch etwas, das ich von einem Psychothriller unbedingt erwarte: Spannung!
„Der erste Tod der Cass McBride“ wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Mal berichtet Kyle bei der Polizei über seine Tat, dann schildert Polizist Ben seine Ermittlungsarbeiten, dann wieder beschreibt Cass ihre Ängste in der Kiste. Das bedeutet aber gleichzeitig auch, dass Cass sicher befreit werden wird. Wie sonst könnte sie von ihrem Martyrium noch erzählen? Kyle befindet sich bei seinen Schilderungen auf dem Polizeirevier. Damit steht von Anfang an außer Frage, dass man ihn für seine Tat zur Rechenschaft ziehen wird. Zwei Punkte, die -wären sie offen geblieben- sicher für mehr Spannung gesorgt hätten als es alleine die Zusammenhänge schaffen, die zu Cass‘ Entführung geführt haben.
Zudem sind die Kapitel vergleichsweise kurz gehalten, was bei mir erstens einen „auseinander gerissenen“ Eindruck hinterlassen hat, und zweitens die Spannung zusätzlich ausbremst. Sobald es mal nägelknabbernd aufregend wird, ist das Kapitel zuende und man wir an einen anderen Ort und somit zu einem anderen Charakter katapultiert.

Wie schon erwähnt wird die Geschichte in recht kurzen Kapiteln und aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Das ist abwechslungsreich und kurzweilig, so dass sich das Buch leicht in einem Rutsch lesen lässt. Die Sprache ist den Hauptcharakteren entsprechend relativ jugendlich gehalten, was das Lesen zusätzlich leicht und flüssig macht.

Das Buch selber ist farblich sehr düster gehalten und vom Design her der Kiste entsprechend, in der Cass vergraben wurde. Genial wird das Äußere des Buches aber durch den Umschlag, der auf der Vorderseite einen „ausgerissenen“ Ausschnitt hat, durch den man quasi durch ein Loch in der Erde auf diese Kiste schaut. Erwähnenswert ist außerdem das sehr handliche Format des Buches, denn obwohl es sich um ein Hardcover handelt, ist es nicht größer als ein Taschenbuch. So kann man es leicht überall mit hin nehmen.

Fazit:  Eine gut Idee und ein brisantes Thema die intelligent und schlüssig in eine Geschichte gefasst wurden. Leider für meinen Geschmack zu wenig spannend um als „Psychothriller“ durchzugehen, auch wenn es ein Psychothriller für Jugendliche ist. Ein mäßig spannender Lese-Snack für Zwischendurch, der sich leicht an einem Nachmittag lesen lässt. Nicht uninteressant, aber der gewisse Pfiff fehlt leider.

Vielen Dank an den Thienemann Verlag  für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Titel:  Der erste Tod der Cass McBride
Autor:  Gail Giles
Seiten:  232
Verlag: Thienemann Verlag
ISBN: 978-3522201261
Preis:  € 13,90 (HC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: