«

»

Jan 18

Rezension – Nadel Faden Hackebeil – Ein neuer Fall für Kommissar Seifferheld (Tatjana Kruse)

Hauptkommissar a.D. Siggi Seifferheld greift erneut im idyllischen Schwäbisch Hall der Polizei unter die Arme. Der Landtagsabgeordnete Lambert von Bellingen wird bei einer Wahlveranstaltung ermordet auf einer Herrentoilette gefunden. Die Polizei geht von einem politisch motivierten Verbrechen aus. Seifferheld jedoch verfolgt eine andere Fährte. Und so schnüffelt der Kommissar im Unruhestand ein wenig im Privatleben des Toten herum und findet heraus, dass der Politiker eine Affäre mit der ortsansässigen Souvenirladenbesitzerin hatte.Um mit der Dame ins Gespräch zu kommen, will Seifferheld ihr seine Stickkissen zum Kommissionskauf anbieten. Doch als er den Laden betritt, entdeckt er sie mit zertrümmertem Gesicht hinter der Theke.

Über Band 1 der „Seifferheld“-Krimis habe ich ja noch gesagt, dass der Fall schon recht deutlich hinter Seifferhelds chaotischem Privatleben zurücksteht. Mich hat das aber nicht besonders gestört, dafür hat mir des Kommissars Familie zu viel Vergnügen bereitet. Trotzdem ist mir aber aufgefallen, dass der neue Fall deutlich zentraler gelagert ist und mehr von der Handlung in Anspruch nimmt. Das hat seltbstverständlich auch seine Vorteile. So kommt es nämlich, dass ich dieses Buch als wesentlich interessanter und spannender empfunden habe. Ich habe mich hier sogar dabei erwischt, wie ich ein wenig für mich mitgeknobelt habe, was da in Schwäbisch Hall los ist. Der Fall ist auch komplexer, reicht bis in die lokale Politik, was auch eine gewisse Ernsthaftigkeit zur Folge hat. Zuletzt sei noch lobend erwähnt, dass die Handlung sich nicht immer um Seifferheld herum abspielt. Es gibt Kapitel, die an anderen Schauplätzen spielen und wo andere Personen im Mittelpunkt stehen. Auch das ist etwas, was Band 2 vom ersten Teil abhebt und was für mich ein merklicher Schritt Richtung „echter“ Krimi ist.
ABER: wer -wie ich- so viel Spass am Chaos und den Trubel um Seifferheld und seine Lieben hatte…keine Sorge, auch davon wird wieder reichlich geboten. Ich glaube, ich habe bei „Nadel Faden Hackebeil“ noch ein paarmal mehr gelacht. In dieser Familie hat einfach ständig irgendwer einen Hammer auf Lager. Und die Familie hat hier sogar noch Zuwachs bekommen…also seid gespannt, was da alles los ist.
Das Ende hält einige Überraschungen bereit und ich muss sagen, ich habe mir schon so meine Gedanken gemacht als ich das Buch zugeklappt hatte. Aber ich will mal Vertrauen in Tatjana Kruse haben, dass sie uns den Chaotenhaufen aus dem gemütlichen Fachwerkhaus auch im nächsten Band nicht nimmt 😉

Wenn Lektüre so viel Spass macht und auch noch ganz spannend ist, dann ist ein Buch schnell gelesen. Ich habe mich wieder zusammenreißen müssen, es nicht in einem Rutsch zu lesen. Dabei verleiten alleine die Kapitelüberschriften schon wieder dazu, dass man sich sagt: komm, das Kapitel noch. Diese „Seifferheld“-Krimis lesen sich halt super leicht und vergnüglich, und in meinen Augen ist das einer der größten Pluspunkte an der Reihe.

Die Gartenzwerge scheinen wohl das Merkmal der Reihe zu sein. War es bei Band 1 nur einer, so bekommt man es bei dem Cover von Band 2 gleich mit drei dieser zipfelmützigen Gesellen zu tun. Dieses Mal bequem auf einem Zaun (oder in einem Blumenkasten?) sitzend. Einen Zusammenhang mit der Geschichte finde ich darin zwar nicht, aber das Cover ist so auf jeden Fall markant.

Fazit: „Nadel Faden Hackebeil“ ist deutlich mehr Krimi als der Vorgänger, was mir prima gefallen hat. Aber natürlich kommt auch der Spass nicht zu kurz. Ich habe wieder sehr häufig gelacht. Und das Ende hat mich zwar besorgt gestimmt, aber eben auch sehr neugierig auf Teil 3. Für alle, die sich auf wirklich humorvolle Krimis einlassen können, ist auch dieser Teil wieder eine klare Empfehlung!


Titel: Nadel Faden Hackebeil
Autor: Tatjana Kruse
Seiten: 336
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3426504284

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: