«

»

Jan 09

[eBook) Kurzrezension – Die Stille des Meeres (Johanna Hess)

stillemeerWie fühlt sich ein Mensch, wenn er soeben ein Schiffsunglück überlebt hat?
Wie lange hofft man auf Rettung?
Und was geschieht, wenn die Vorräte zu Ende gehen und man den Hunger nicht mehr erträgt?

Alexandra Bertram treibt zusammen mit den wenigen anderen Überlebenden auf einem kleinen Rettungsboot über das Meer. Als keine Hilfe zu kommen scheint und die Vorräte knapp werden, kommt es zu einer weiteren Katastrophe.

Diese Geschichte beginnt ganz harmlos, ja, sogar erfreulich! Alexandra bekommt von den Eltern zur bestandenen Prüfung eine Kreuzfahrt geschenkt. Doch kaum an Bord taucht ein erster Schatten über dem Glück auf: ein unangenehmer Mann, der Alexandra zu verfolgen scheint. Doch dann ereignet sich ein Schiffsunglück und Alexandra landet ausgerechnet mit diesem Kerl in einem Rettungsboot. Sie tat mir sofort leid und ich war gespannt, wie die beiden sich auf solch engem Raum arrangieren würden. Irgendwie ahnt man bereits zu diesem Zeitpunkt, dass das größte Unheil erst noch ansteht. Für wen sei hier natürlich nicht verraten. Aber ich hatte mich schon seit Anfang her gewundert, wieso regelmäßig auf Alexandras vegetarische Ernährung hingewiesen wird. Der wird bei dem bitterbösen Ende noch mal ganz witzig. Das hat mir ein ausgesprochen hämisches Grinsen in’s Gesicht gezaubert.

Fazit:  Anfangs so harmlos und erfreulich, dass man erstmal noch nichts Böses vermuten würde. Später wird es dann aber deutlich spannender und speziell das fiese Ende hat mir so richtig gut gefallen! Vielleicht nicht unbedingt die ideale Lektüre vor einer Kreuzfahrt 😉


Titel: Die Stille des Meeres
Autor: Johanna Hess
Verlag: Johanna Hess
Seiten: 53 Seiten (geschätzt)
Format: Kindle Edition
Preis: € 0,89

amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: