«

»

Feb 14

Rezension – Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast (Lois Duncan)

iwwdlsgh»Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast … «, behauptet der Verfasser eines anonymen Briefs und versetzt damit Julie, Ray, Helen und Barry in Angst und Schrecken. Eigentlich war es »nur« ein Unfall – doch an jenem Juliabend vor einem Jahr beschlossen die vier Freunde, das tödliche Ereignis für immer als ihr Geheimnis zu bewahren. Aber irgendjemand kennt die Wahrheit – und will Rache! Und damit beginnt ein albtraumhafter Wettlauf auf Leben und Tod.

Ihr könnt euch vermutlich gar nicht vorstellen, wie überrascht ist war als ich dieses Buch im Thalia das erste Mal sah. In der Abteilung für Jugendbücher, wohlgemerkt!
Denn ich kenne auch den Film, zu dem dieses Buch die Vorlage war / ist, und der steht mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren in den Läden!
Wie also passt das zusammen: ein Buch mit einer Altersempfehlung ab 14 Jahren und ein FSK-18-Film? Wie kann das sein?
Nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe, behaupte ich mal kühn, dass das eben nicht sein kann! Die Geschichte mag die Vorlage sein, doch dann hatte die Filmfirma sicher einen ausgesprochen findigen und kreativen Drehbuchautoren im Team!
Die Story selber ist im Kern die gleiche geblieben. Vier Jugendliche überfahren auf der Rückfahrt von einer Party einen Menschen und fliehen dann aus Angst, dass man sie entdecken und ihnen ihre Zukunft verpfuschen könnte. Ein Jahr später erhalten die Freunde einen Brief mit dem verhängnisvollenen Satz „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“. Fortan geht ein Mörder und die Angst um.
Ich mag diese Geschichte nachwievor und bin mit den vier Freunden schnell warmgeworden. Sie sind alle sehr verschieden und so ist es interessant, wie sie jeweils an ihr „Problem“ herangehen. Ich konnte mich in jeden zumindest ein Stück weit hineinversetzen und die Entscheidungen und Gedanken gut nachvollziehen.
Zudem war es spannend, die bei ihren vorsichtigen Nachforschungen zu begleiten. Einfach, weil man-da man ja weiß, dass es tatsächlich jemand auf sie abgesehen hat- immer damit rechnet, dass einem der Kids etwa zustößt. Da bangt man ganz automatisch mit ihnen mit.
Gleichzeitig bekommt man Gelegenheit, sich Gedanken darüber zu machen, wer hinter den Briefen und den Angriffen stecken könnte. Eine Reihe Verdächtiger bekommt man durchaus geboten und so kann man gut knobeln, wer schließlich der Täter sein würde.
Überrascht hat mich die Auflösung dann allerdings doch nicht. Wer bereits ein paar Krimis oder Thriller gelesen hat, der wird dem Täter sicher flott auf die Spur kommen. Da ist dann allenfalls noch das Motiv von echter Spannung. Diese wird in einem ganz ordentlichen Finale schließlich beantwortet.
Soweit, so gut und ein durchaus feiner Thriller für Jugendliche. Aber eben auch höchstens für diese Altersgruppe! Denn würde man das Buch 1 zu 1 verfilmen, dann bekäme es allerhöchstens eine Freigabe ab 16 Jahren.
Wer wie ich den Film kennt und ihn so mag, wie er ist, der wird eventuell die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es ist wirklich schier unglaublich, was aus der Geschichte für die Leinwand geworden ist. Bitte geht also keinesfalls mit der Erwartung an das Buch, die Story des Films niedgeschrieben vorzufinden! Es wurde nicht einmal der Name des Opfers beibehalten, diverse Namen wurden abgeändert, es tauchen Charaktere auf, die es im Film gar nicht gibt,  und auch Schauplätze werden komplett verändert bzw neu erdacht.

Das Buch lässt sich gut lesen. Die Sprache ist jugendlich leicht, es gibt zahlreiche Dialoge, die sich umso schneller lesen lassen, und die Kapitel sind appetitliche Happen für vor dem Einschlafen.

Das Covermotiv beschränkt sich auf den unheilvollen Satz aus dem Brief. Weil aber genau dieser Satz der Aufhänger der Geschichte ist, finde ich das so gut gewählt. Außerdem klingt da eindeutig eine Drohung mit durch, was auf das Buch neugierig machen dürfte.

Fazit:   Es hätte mir eigentlich klar sein müssen, dass in einer Jugendbuchabteilung kein Buch mit dem Inhalt des Films herumliegt. Wer den Film kennt und dem Buch deshalb eine bestimmte Erwartungshaltung entgegebringt, der wird wohl enttäuscht werden. Ich war es auch. Für die Teenies für heute, die den Film kaum kennen dürften, ist es aber sicher ein feiner Thriller, der spannende Lesestunden beschert.


Titel: Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast
Autor: Lois Duncan
Seiten:  256
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570307960
Preis:  € 7,99 (TB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: