«

»

Feb 17

Rezension – Muh (David Safier)

Safier_Muh_HK.indd«Kuh sera, sera. Was sein soll, soll sein, soll sein. Die Zukunft, die kennt kein Schwein …» Dieses Lied singt die ostfriesische Kuh Lolle, deren Traum vom glücklichen Leben wie eine Blase auf der heißen Milch zerplatzt: Nicht nur, dass ihr geliebter Stier Champion sie mit einer anderen betrügt, nein, der Bauer auf ihrem Hof beschließt auch noch, alle Kühe schlachten zu lassen. Die Rettung kommt in Gestalt eines charmanten italienischen Katers. Er verrät Lolle, dass es ein Land auf dieser Welt gibt, in dem Kühe nicht zu Bolognese verarbeitet werden: Indien. Gemeinsam mit ihren besten Freundinnen, der harten Hilde und dem lieben Radieschen, flieht Lolle von dem Bauernhof. Begleitet werden sie dabei nicht nur von Kater Giacomo, sondern auch von Susi, ausgerechnet jener blöden Kuh, die Lolle den Stier ausgespannt hat. Und auf der Suche nach dem ganz großen Glück erlebt die kleine chaotische Herde jede Menge gefährliche Abenteuer.

Auf die Bücher von David Safier hatte ich immer schon ein Auge, aber bislang war keines dabei, von dem ich überzeugt gewesen wäre, dass es mein Fall ist. Dann kam „Muh“ heraus und plötzlich war diese Gewissheit da!
Ich wurde nicht enttäuscht! Der Anfang zog sich zwar etwas und so richtig witzig fand ich die Geschichte da noch nicht, aber in dieser Zeit hatte ich Gelegenheit, die vierbeinigen Charaktere kennenzulernen. Das hat auch schon Spass gemacht und im Nu hatte ich Lolles kleine Herde ins Herz geschlossen. Ganz beonders Radieschen! <3
Als dann der Plan feststand, tatsächlich diese Reise ins Paradies Indien zu unternehmen, und als der liebenswert großmäulige Kater Giacomo den Posten als Anführer übernimmt, ging es dann so richtig los.
Ab da habe ich wirklich unzählige Male gelacht und fast die ganze Zeit leise vor mich hin gegrinst.
Die ungewöhnliche Herde erlebt auf ihrer Reise so viele Abenteuer, dass man kaum zum Durchatmen kommt. Natürlich darf man das alles nicht für bare Münze nehmen. Kühe, die sich auf ein Schiff oder in ein Flugzeug schleichen, Kühe die einen Tiertransporter über den Haufen rennen um einen Artgenossen zu helfen, das gibt es einfach nicht. Klar!
Aber es ist ein riesiges Vergnügen, es sich vorzustellen. Die Komik rührt hier einerseits von einer Menge Situationskomik her, andererseits aber auch von unzähligen witzigen Dialogen und Lolles bemerkenswert intelligenter (und speziell auf ihre Herde realistischer) Sichtweise. Da sage noch mal jemand etwas in der Richtung „dumme Kuh!“
Ich fand es jedenfalls sehr lustig und auch spannend, mit der Herde Richtung Indien zu reisen. So oft habe ich gedacht, dass ihr Vorhaben ein frühzeitiges Ende finden würde, dann wieder war ich felsenfest davon überzeugt, wenn eine Kuhherde es nach Indien schafft, dann diese hier!
Wenn man die Geschichte genauer betrachtet, vor allem zum Ende hin, dann wird aber auch klar, dass sie schon auch eine ernste Botschaft mitbringt. Denn im Laufe ihrer chaotischen und gefährlichen Reise lernen die Kühe und der Kater auch eine Menge über Freundschaft, Liebe, Mut und Zusammenhalt. Das ist deutlich zu spüren und  manchmal richtig rührend zu lesen. Eine Szene mit Radieschen hat mir tatsächlich die Tränen in die Augen getrieben.

Dank der Komik liest sich „Muh“ super leicht. Ich musste mich zusammenreißen, es nicht an einem Abend schon komplett zu lesen. Vom Schreibstil und Inhalt her, hätte es eigentlich so laufen müssen. Lolle hat eine so locker-flockige Art zu erzählen, dass im Nu Seite für Seite dahingeht.

Wie es bei David Safiers Bücher scheinbar üblich ist, fällt auch „Muh“ schon alleine durch das Geld des Covers auf. Ich bin aber vor allem in die beiden Kühe verliebt, die wohl Lolle und ihre dann und wann in jeder Hinsicht trampelige Liebe Champion sein werden. Dieser Schlafzimmerblick…! Gelungen ist auch die Gestaltung der Buchdeckel innen. Die Küh auf verschiedenen Stationen ihrer Reise

Fazit:  Ich hatte solch einen Spass mit „Muh“ wie schon lange mit keinem Buch mehr! Eine haarsträubende und witzige Geschichte um eine Flucht ins gelobte Land, wo Kühe nicht über kurz oder lang auf einem Burger ! Gleichzeitig aber auch eine Geschichte um Freundschaft, Mut und Liebe. Top!


Titel:  Muh
Autor: David Safier
Seiten:  336
Verlag: Kindler Verlag
ISBN: 978-3463406039
Preis:  € 16,95 (TB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: