«

»

Feb 26

Rezension – Gänsehaut (15) – Die unheimliche Kamera (R.L. Stine)

gaensehautkamersEine Kamera mit unheimlichen Kräften bringt Greg in tödliche Gefahr. Beim heimlichen Stöbern in einem unbewohnten Haus findet Greg eine Sofortbildkamera. Doch seltsamer Weise bilden die Photos nicht das ab, was er sah, als er den Auslöser drückte. Sein Entsetzten wächst, als die auf den Photos dargestellten Situationen auf gespenstische Weise Wirklichkeit werden. Ist da Magie im Spiel?

Weil mir der Besuch im „Horrorland“ so viel Spass gemacht hatte, habe ich mir gleich das nächste „Gänsehaut“-Büchlein genehmigt. Ein sehr frühes, erst der 15. Band der Reihe!
Nach kurzem Anlauf, bei dem die wichtigsten Charaktere vorgestellt werden, und man erfährt, dass die Kids sich fürchterlich langweilen, geht es gleich schön schauerlich zur Sache. Denn die Clique beschließt, sich ein unheimliches Haus im Ort mal genauer anzuschauen, um das wilde Gerüchte kursieren.
Dort findet Greg eine alte Kamera. Da er gerne fotografiert, nimmt er sie mit. Doch bald muss er feststellen, dass etwas mit der Kamera nicht zu stimmen scheint. Die Fotos, die er knipst, scheinen in die Zukunft zu schauen…und die sieht oft ganz schön furchteinflößend aus.
Genau wie Greg sieht man auf den Fotos, was dem abgelichteten Gegenstand oder der Person zustoßen wird. Entsprechend hilflos fühlt man sich dann auch als die Situationen eintreten, die zu den schrecklichen Enden führt. Mir hat besonders das Rätsel um Gregs Freundin Shari gefallen. Es ist mit Abstand der unheimlichste und sonderbarste Vorfall in dieser Geschichte.
Doch es ist nicht nur die Kamera, die für Schrecken sorgt. Es gibt ganz offensichtlich noch einen ganz realen Menschen, der mit allen Mitteln versucht, die Kamera zurückzubekommen. Ich fand das hier prima, weil auch Ereignisse, die nicht übersinnlicher Natur sind, für ein Schaudern sorgen können. Da kommt gleich noch sowas wie Krimistimmung auf. Ich kann mir gut vorstellen, dass das auch den jungen Lesern gefällt.
Am Ende wird man dann ganz schön hingehalten. Mal wähnt man die Kids in Sicherheit, dann wieder scheinen sie in höchster Gefahr zu schweben. Sowas macht bei Gruselgeschichten und Krimis immer ganz viel Spass, deshalb hat es mir hier so gut gefallen. Außerdem scheint sich am Schluss eine Fortsetzung anzukündigen. Ich muss mal schauen, ob die Kamera später in der Reihe noch weitere Opfer einfordert. Darauf wäre ich gespannt.

Viele Dialoge machen auch bei diesem Band das Lesen schön leicht. Schildernde Passagen fallen eher kurz aus, sorgen aber doch dafür, dass man sich das Geschehen gut vorstellen kann. Die Kapitel sind maximal 5 Seiten lang. Auch das dürfte den Kids entgegenkommen.

Das Covermotiv ist einer meiner Lieblinge. Die Skelette beim Barbecue sind einfach nur cool, und natürlich im Regal auch schön auffällig. Junge Gruselfans dürften darauf schnell anspringen.

Fazit:  Eine spannende Gruselgeschichte mit leichtem Krimieinschlag, und einem Ende, das einen eine ganze Weile wunderbar zum Narren hält. Ich würde mich wirklich freuen, wenn ich die Kamera noch mal später in der Reihe antreffen würde.


Titel: Gänsehaut (15) – Die unheimliche Kamera
Autor: R.L. Stine
Seiten: 124
Verlag: cbj / Random House
ISBN: 978-3570203989
Preis: € 3,00 (TB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: