«

»

Mrz 04

Rezension – Wen küss‘ ich und wenn ja, wie viele? – Lilias Tagebuch (Mara Andeck)

wenkuessich»Wissenschaftliche Erkenntnis des Tages: Von den Gladiatorfröschen kann man viel lernen. Auf der Suche nach dem Frosch fürs Leben hüpft die Fröschin von Männchen zu Männchen und haut jedem so richtig eine rein. Wer umfällt, ist raus aus dem Spiel. Am Schluss nimmt sie den, der übrig bleibt, denn der kann am besten wegstecken. Hmmm, gefällt mir irgendwie. Verstößt aber vermutlich gegen die Schulordnung …« Lilia hat es satt! Die Jungs in ihrer Klasse nehmen sie überhaupt nicht wahr. Das muss sich ändern, beschließt sie an ihrem 16. Geburtstag. »Das Balzverhalten im Tierreich« – so lautet das Thema ihres Bio-Referats. Und weil der Mensch auch nur ein haarloses Tier ist, wendet Lilia ihr neues Wissen einfach auf die Gattung Homo sapiens an. Was folgt, ist ein wahres Liebeschaos.

Es war die kleine Abhandlung über den Gladiatorfrosch. Wegen der war sofort klar, dass ich dieses Buch lesen würde. Die Vorstellung für sich ist schon so lustig…und erst recht wenn man sich das mal mit Menschen vorstellt. Eigentlich gar keine so schlechte Idee für die Auswahl des richtigen Menschen-Frosch 😉
Zu diesem Schluss kommt auch die 16jährige Lilia, die dringend mal ihrem Liebesleben auf die Sprünge helfen will. Mit sechzehn noch ungeküsst, das geht ja mal sowas von gar nicht!
Zum Glück steht ihr ein Bio-Referat über das Balzverhalten der Tiere bevor, und ihre dort erworbenen Kenntnisse wendet sie direkt bei den Jungs ihrer Klasse an.
Das ist vor allem eins: total lustig! Ich habe bei diesem Buch so oft gegrinst und hätte sogar laut darüber gelacht, wenn ich es nicht auf einer Bahnfahrt gelesen hätte. Die clevere Lilia hat mir sofort gefallen. Schon alleine ihr feiner Blick auf ihre männlichen Schulkollegen, deren Schwächen und oft sonderbares Verhalten, hat mich schmunzeln lassen. Da kann man sich nun fragen, ob eine Sechzehnjährige wirklich ein solch genaues Auge auf diese Details hat, aber Lilia habe ich es abgenommen. Einfach, weil sie in einem absolut glaubhaften Teenagerton davon erzählt.
Natürlich lassen sich solch wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Tierwelt nicht unbedingt zu hundert Prozent auf die Spezies Homo Sapiens umlegen, und so entwickelt sich bald ein ganz schönes Liebeschaos um Lilia herum. Da ist nicht nur der heiß umschwärmte Klassenstar, sondern auch das Versuchskaninchen und ein Typ, bei dem Lilia so gar nicht rafft, was er für sie empfindet. Und auch Lilias Freundinnen und ihr Bruder mischen mit schrägen Ideen und viel Liebesverwirrung ordentlich mit. Das ist rasant und lustig und -speziell was Lilias heimlichen Verehrer angeht- mitunter auch ein wenig traurig. Der arme Kerl tat mir häufig ganz schön leid.
Und ich habe mich gefragt, ob Lilia noch bemerken würde, dass er so viel für sie übrig hat. Das war für mich die spannendste Frage an der Geschichte. Natürlich war es auch spannend zu verfolgen, welche „Versuche“ Lilia mit den Jungs durchführt, und zu sehen, was dabei herauskommt. Aber ob sie und ihr Verehrer zusammenkommen würde, das hat mich doch immer am  meisten interessiert.
Ich war mir auch ziemlich sicher, wie die Geschichte ausgehen würde bzw ob sie sich kriegen, oder eben nicht. In dieser Hinsicht hielt die Geschichte eine echte Überraschung für mich bereit! Das trifft man in solchen Teenie-Lovestorys nur selten an. Genau deshalb hat es mir hier auch so gut gefallen.

Lilia schreibt Tagebuch. Entsprechend ist die Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben. Der Ton ist dabei teeniemäßig frech und locker. Das liest sich im Nu weg. Da Lilia auch zu verschiedenen Zeiten am Tag in ihr Tagebuch schreibt, gibt es immer mal wieder getrennte Absätze. Da hilft dem Lesetempo ebenfalls auf die Sprünge.

Zugegeben, das Buch sieht schon etwas kitschig aus mit den Rot- und Rosatönen, in denen das Cover gehalten ist. Und auch mit den vielen Kussmündern. Andererseits passt das aber erstens prima zum Titel und zweitens dürfte es die weibliche, Teenie-Leserschaft so durchaus auf sich aufmerksam machen. Ich war speziell von den Bildchen angetan, die die Seitenränder des Buchs schmücken. Lilia zeichnet nämlich auch mal Elemente aus ihren Einträgen an den Rand.

Fazit:  Ich habe so gelacht bei diesem Buch! Einfach eine urkomische, aber auch spannende Liebesgeschichte mit einem angenehm überraschenden Ende! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Lilia ist noch so einiges zuzutrauen!

Vielen Dank an den Lübbe Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!


Titel: Wen küss‘ ich und wenn ja, wie viele?
Autor: Mara Andeck
Seiten: 240
Verlag: Lübbe Verlag
ISBN: 978-3414823502
Preis: € 12,99 (HC)

1 Kommentar

  1. Friederike

    Genau so ging es mir auch, ich musste so oft herzhaft lachen 🙂 Und die Karikaturen sind einfach herrlich. Teil 2 ist definitiv Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: