«

»

Apr 29

Testbericht – nanoblock NBC 008 – Alpaka

Nach längerer Testbericht-Pause habe ich heute mal wieder einen für euch geschrieben.

Getestet habe ich ein Bausteine-Set der Reihe „nanoblock“, das mir zufällig in einem Laden begegnete.
„nanoblock“ kommt aus Asien und hat wie zB google zeigt bereits Einzug in verschiedene andere Länder gehalten.

Bei den nanoblocks handelt es sich um Bausteine, die Lego optisch sehr ähnlich, nur wesentlich kleiner sind.

Da ich Alpakas sehr mag, musste es natürlich das Alpaka Bauset sein (Kennung NBC 008 – Alpaka), zu € 12,90

 

Alle Bilder sind zum Vergrößern anklickbar!

set1

 

Das Set besteht aus : einer stabilen und wiederverschließbaren Tüte (bei den fisseligen Steinen eine gute Idee), einer Bauanleitung und den Steinen für die Figur. Deren Anzahl ist nicht genau beziffert, es steht lediglich „over 120 pieces“ auf der Tüte.

Schon beim Auspacken der Steine wurde mir klar, wie winzig einige davon sind. Aber sie sahen sonst wie Lego aus, das Set ist mit „ab 12 Jahren“ angegeben, und mir gefiel die Herausforderung eine Figur aus solch kleinen Steinen zu bauen.

Hier ein Foto von einigen Steinen, jeweils mit einem Lego Pendant und einem 8er-Block zum Vergleich, damit ihr euch ein Bild machen könnt.
Nein, das Schwarze unten rechts ist kein Fliegenschiss, das ist eine solche Noppe oder ein runder 1er, oder wie auch immer 😉

 

vergleich1

 

Das mit der Größe war okay. Somit habe ich dann erstmal sehr spießig die Steine nach Größe und Form sortiert.
Bis dahin war ich noch immer sehr guter Dinge. Das wäre doch gelacht, wenn ich das Alpaka nicht zusammengebaut kriegen würde!

Doch dann kam der große Moment: ich faltete die Bauanleitung auseinder 😯

 

scan1

 

Sieht so gar nicht so wild aus vermutlich, aber ich habe Legos Auflistung der Steine für jeden Schritt schnell schmerzlich vermisst. Diese dünnen Pfeile da geben nämlich kaum Auskunft über die Position der Steine, die verbaut sein sollen. Und innmitten der ganzen kleinen Noppen sind die Seiten der einzelnen Steine mit ebenso dünnen, gestrichelten Linien gekennzeichnet! Brille, bitte! Da habe ich mich das erste Mal gefreut, dass ich am Couchtisch saß und somit auf dem Boden und nahe über der Anleitung. Ich sollte mich nochmal darüber freuen…

Aber: so schlecht sind die Augen ja doch noch nicht, das würde ich schon schaffen! Einige Schritte sind ja beschriftet. Gut, Japanisch (oder Chinesisch?) kann ich nicht, aber Englisch ist schließlich international, das versteht man! Vor allem, wenn man vielleicht wirklich erst 12 Jahre alt ist…
Also frisch ans Werk. Bei diesem Set beginnt man damit, den Körper zusammenzubauen. Der sah massiv aus, das konnte doch nicht so schwer
sein!

Doch, es konnte! Erstens wegen der kleinen Steine (aber das weiß man schließlich, deshalb ist das okay), zweitens wegen dieser katastrophalen Zeichnung und drittens, weil ich mich Dank der Zeichnung mehrmals „verbaute“, neu anfangen musste und dabei feststellte: dreimal die Steine zusammengebaut und wieder getrennt, dann halten die beim vierten Versuch nicht mal mehr für 5 Pfennige! Die leiern aus.
Und waren ein paar Steine glücklich verbaut, reichte ein sachtes Antippen mit der Fingerspitze beim Einsetzen des nächsten Steins und man hatte sie wieder danebenliegen. Bestenfalls! Viel häufiger passierte es, dass ich zB beim Verbauen eines winzigen 1er-Steins, der wirklich kaum Druck braucht, den Körper in Einzelteilen wieder in der Hand hatte. Wenn nicht gerade die Hälfte auf dem Boden landete, wegkullerte und ich hinterher hechten musste. Nicht auszudenken, solch ein Winzling verschwindet! Das war das zweite Mal, dass ich mich über meinen bodennahen Sitzplatz freute!
Es müssen etwa 10 Versuche -eher mehr- alleine für den Körper gewesen sein!
Heißt: 10 mal von vorne anfangen!

Im Nachhinein habe ich mir die Steine von unten angesehen, wieder im Vergleich mit dem entsprechenden Lego Stein.

 

steinvergleich1

 

Was fällt auf? Genau! Der Lego Stein hat wesentlich mehr „Haltemöglichkeiten“.
Der nanoblock hat die nicht und rutscht entsprechend. Schon mal versucht, einen solch winzigen und rutschenden Stein an einem anderen passend zu vermitteln? Ich schon! Das ginge von der Größe her wunderbar, aber auch hier reicht ein sachter Stupser und nichts ist mehr vermittelt.

Nach mehr als 3 Stunden war mein Alpaka dann fertig. Ich auch. Mit den Nerven! Und ja, eigentlich habe ich für solche Sachen wirklich Geduld. Ich habe keine Wurstfinger, bin auch nicht halb blind oder gar ein kraftstrotzender Muskelprotz mit Problemen in Sachen Feinmotorik…

 

alpaka1

 

Den Kopf zusammenbauen ging im Verhältnis zum Körper recht schnell, dafür dauerte es dann, bis das Alpaka fest auf der Platte stand, weil die Beine immer wegknickten. Ist es nicht prächtig? Ist es nicht wunder – wunderschön? Stolze 7,5 cm ist es groß!  Nach dem Testbericht kommt es hinter Glas, und jeder, der es anfasst, wird mit nanoblock-Bauen nicht unter 120 Teilen bestraft!

Nochmal ganz klar: ich wusste um die winzigen Steine, ich dachte mir auch, dass es nicht so leicht werden würde wie Legobauen! Darum geht es mir nicht! Das ist die Herausforderung an diesen Ministein-Figuren, und deshalb in Ordnung!

Es kann aber nicht die Herausforderung sein, schlichtweg schlecht gemachte / gestanzte Steine zu verbauen, die kaum dreimal verbaut schon nicht mehr halten.

Fazit:  Ich brauche keine nanblock-Sets mehr! Schade, denn die mini-Steine habe schon ihren Reiz. In Lego Qualität sicher ein Spass!  Aber die Qualität und Machart hier ist schlicht für die Tonne! Ganz ohne das Vorurteil um japanische / chinesische Produkte nochmal breittreten zu wollen.  Die Steine halten nach zwei-, dreimaligem Lösen nicht mehr, rutschen…da bleibt der Spass auf der Strecke.

Hier einige Links zum Thema nanblocks

mynanoblock

design-3000.de

nanoblock.ch

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Bettina

    Auch wenn du wegen dem Zusammenbau ziemlich geschimpft hast, hast du mich jetzt dennoch angesteckt, ich möchte jetzt auch so ein niedliches Set haben und zusammenbasteln, auch wenn ich dann womöglich genauso schimpf wie du 😉

    Liebe Grüße,
    Bettina 🙂

    1. leserattz

      Hallo Bettina!

      Schön, dass man auch mit Schimpfen jemanden mit einer Sache anstecken kann 😉
      Dann viel Spass beim Basteln.
      Vielleicht magst du dann mal berichten, wie es dir ergangen ist.

      Liebe Grüße
      Sandra

  2. Aki

    Lol..ich musste dich herzhaft lachen bei seinem Bericht. Danke^^
    Ich liebe Alpakas auch und das schaut wirklich niedlich aus, aber ich glaub ich lass das mal lieber 😉

  3. Roland Hülsmann

    Also ich habe schon einige Nanoblock Bausätze gebaut und nie derartige Schwierigkeiten gehabt. Da ich inzwischen ausreichend Teile habe, habe ich nach obiger Anleitung, auch wenn die Bildqualität nicht überragend ist, das Alpakas nachgebaut und die Zeit dafür gemessen: In 20 Minuten war ich fertig.
    Zu mir: Ich stehe kurz vor dem 60. Geburtstag und bin weder für filigrane Finger noch besonders ausgeprägter Feinmotorik bekannt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: