«

»

Jun 08

Liebesfluch (Beatrix Gurian)

liebesfluchBlue ist überglücklich – sie hat tatsächlich eine Stelle als Au-Pair-Mädchen bekommen! Kaum dass sie in Deutschland ist, taucht auch noch ein Junge auf, der ihr absoluter Traumtyp ist. Doch was als Traum anfängt, verwandelt sich schnell in einen grauenhaften Albtraum. Und das Schlimmste für Blue ist: Nicht nur ihr Leben ist in tödlicher Gefahr, sondern auch das der ihr anvertrauten Kinder.

Nachdem mir mein voriger Arena Thriller „Nixenjagd“ so gut gefallen hatte, kam gleich der nächste an der Reihe. Und auch „Liebesfluch“ hat mir wieder einige spannende Lesestunden beschert. Mit Au-Pair-Mädchen Blue aus Amerika habe ich mich schnell angefreundet. Gerade am Anfang fand ich, dass ihre Gefühlswelt sehr glaubhaft dargestellt wird. Ich konnte ihre Vorfreude und Neugierde ebenso gut verstehen wie ihre Sorgen und Ängste vor der der Zeit in Deutschland. Als Teenager ist der Schritt aus den Staaten nach Deutschland sicher eine zwar spannende, aber doch auch aufregende Angelegenheit. Und speziell Blues Ängste scheinen sich direkt am Anfang zu bestätigen, denn schon hier gibt es eine mehr als unheimliche Szene bei der ich dachte, gleich passiere etwas ganz Fürchterliches.
Doch so einfach macht es einem die Geschichte nicht. Zunächst sieht es nämlich gar nicht übel aus für Blue. Die Gastfamilie macht einen recht normalen Eindruck, die Zwillinge sind zum Knuddeln süß und ehe Blue es sich versieht gibt es gleich zwei süße Jungs, die sich für sie interessieren. Außerdem hat Blue vor, in Deutschland etwas über die tragische Liebesgeschichte ihrer Großmutter zu erfahren, und selbst dafür stehen die Sterne scheinbar ganz günstig.
Der Schrecken schleicht sich hier so hinterhältig ein, dass ich ihn anfangs gar nicht als solchen empfunden habe. Kleine Kinder sind nun mal schnell und häufig krank. Dabei habe ich mir schlicht nicht viel gedacht. Da fand ich speziell die Verwandlung von Blues Gastmutter weitaus interessanter. Nach und nach wurde sie mir immer unheimlicher und Blue tat mir oft sehr leid, wenn sie wieder in’s Schussfeld der Frau geraten war.Ich muss zuegeben, dass ich von dem, was hier das Thema ist, bis zu diesem Buch noch nie etwas gehört hatte. Ich habe den Namen dieser Erkrankung aber gegoogelt (man lässt sich ja so leicht nicht alles erzählen ;)) und es gibt sie tatsächlich. Ich finde das ehrlich total erschreckend. Was geht in diesen Menschen nur vor? Hier wird dieses Thema nicht bis zum Äußersten ausgereizt, dafür ist es wohl ein Jugendthriller. Aber was ich gelesen habe, das reichte mir auch dicke.
Ein wenig Sorge hatte ich, dass Blues Nachforschungen um die Liebesgeschichte ihrer Oma zu sehr vertieft werden. Das hätte mir zu weit in eine Zeit zurückgeführt, die mir nicht liegt. Da wäre mir wohl irgendwann das Interesse abhanden gekommen. Zum Glück steht aber das Drama um blues Gastfamilie im Mittelpunkt. Und die Erkenntnisse die Blue im Bezug auf ihre Oma erlangt, hängen nicht direkt damit zusammen. Was diesen Teil der Geschichte anbetrifft, hat mir sein Ende gut gefallen. Das ist wirklich überraschend.
Die Liebe spielt aber nicht nur im Hinblick auf Blues Oma eine Rolle. Blue selber hat mit Ju und Felix selber auch alle Hände voll zu tun. Wen findet sie interessanter? Warum kommt ihr Felix oft so komisch vor, wo er doch andererseits so süß sein kann? Da schleicht sich auch beim Leser leicht der Verdacht ein, dass auch er etwas mit Blues seltsamer Gastfamilie und dem Geschehen dort zu tun hat. Gleichzeitig ist es aber eben auch einfach eine schöne Lovestory, bei der man darüber spekulieren kann, für wen sich Blue letztlich entschiedet. In meinen Augen hat sie den Richtigen gewählt!

Blue erzählt selber von ihren Erlebnissen in Deutschland. Wie immer bei dieser Erzählperspektive ist mir das Lesen sehr leicht gefallen. Sie ist die lebendigste Perspektive, die ich mir denken kann. Zusammen mit Blues jugendlichem Ton fand ich das Buch sehr unterhaltsam zu lesen. Das ging flott ohne dass dabei Spannung oder Atmosphäre auf der Strecke geblieben wären. Jedem Kapitel ist ein Auszug aus einem Brief (?) vorangestellt. Ich muss gestehen, dass ich so etwas gerne mal ausspare, aber hier sollte man es lesen. Es hilft einem nämlich dabei herauszufinden, was in „Liebesfluch“ Sache ist.

Ich finde ja, dass die Cover der Arena Thriller alles andere als nach Thriller aussehen. Blumen, Engelsflügel, Herzen, Schmetterlinge. Aber genau das macht eben auch den Reiz aus und sorgt für einen herben Kontrast zwischen Optik und Inhalt. Da ich kein Blumenfan bin, ist dieses Covermotiv allerdings nicht wirklich mein Fall.

Fazit:   Ein spannender Thriller um eine Krankheit, von der ich bis zu diesem Buch noch nie etwas gehört hatte, die mich aber sehr erschreckt hat. Einfach unvorstellbar! Eine schöne Liebesgeschichte und ein Geheimnis aus der Vergangenheit sorgen für zusätzliche Würze. Ein empfehlenswerter Arena Thriller also, der mich einen Abend lang gut unterhalten hat.


Titel: Liebesfluch
Autor: Beatrix Gurian
Seiten: 264
Verlag: Arena Verlag
ISBN: 978-3401064796
Preis: 9,95 (Broschiert)

amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: