«

»

Aug 02

Rezension – Die da kommen (Liz Jensen)

diedakommenEin siebenjähriges Mädchen tötet seine Großmutter auf brutale Weise. Ein tragischer Einzelfall, sagen die Experten. Doch sie täuschen sich. Überall auf der Welt kommt es zu grausamen Gewalttaten, die Kinder gegen ihre Familien verüben.
Der Anthropologe Hesketh Lock hat zunächst ein ganz anderes Rätsel aufzuklären. Hesketh ist ein »Troubleshooter«: weltweit wird er zur Aufklärung interner Skandale in globalen Unternehmen eingesetzt. Sein aktueller Fall führt ihn nach Taiwan. Hesketh entdeckt als Erster ein Muster in den sich häufenden Fällen von schwerer Industriesabotage und den Attacken von Kindern gegen Erwachsene, die wie zwei Epidemien den ganzen Erdball erfassen. Wer sind die geheimnisvollen »sie«, von denen immer wieder die Rede ist? Sind »sie« die treibende Kraft hinter den dramatischen Ereignissen?

Dieses Buch klang vom Klappentext her genau nach meinem Geschmack. Nach einem herrlich blutigen Thriller eben.
Womit ich mich leider ziemlich getäuscht habe.
Zunächst jedenfalls, dafür aber richtig. Denn erstmal stehen die Morde durch Kinder gar nicht so sehr im Mittelpunkt. Stattdessen geht es um Sabotage in verschiedenen Firmen, denen Troubleshooter Hesketh nachgehen soll. Und mit Themen wie Sabotage, Firmenpolitik etc kann man mich wunderbar jagen. Sowas finde ich schlicht langweilig und entsprechend war ich schnell drauf und dran „Die da kommen“ abzubrechen.
Hesketh hat es mir auch nicht leichter gemacht so mathematisch-vernünftig und ohne jegliche Gefühlsregung wie er ist. An solche Charaktere komme ich nicht ran, geschweige denn dass ich mich in sie einfühlen und mit ihnen fiebern könnte. Heskeths sonderbare Angewohnheit in Stresssituationen im Geiste Origamifiguren zu falten war mir ebenfalls ziemlich suspekt.
Erst als deutlich wird, wie sehr er an Freddy, dem Sohn seiner Ex, hängt, habe ich mich etwas mit ihm angefreundet. Endlich mal so etwas wie eine Gefühlsregung!
Gleichzeitig wurden aber auch die Morde wichtiger und es gab endlich die erwarteten grausigen Szenen, die ich mir vor dem Lesen erhofft hatte. Besonders brisant wird es als das grausige Verhalten der Kinder auch auf Freddy abfärbt.  Ich habe förnlich gewartet, dass es bei ihm ausartet. Und ich habe es bewundert, wie abgeklärt Hesketh damit umgeht.
Nach diesem wirklich spannenden und thrillermäßig blutigen Mittelteil ging es dann für mein Empfinden wieder bergab mit der Geschichte.
Eine ins Chaos gestoßene Welt, Menschen am Existenzminimum, die nahe an einem Leben sind, das sie quasi um Jahhrunderte zurückwerfen würde…nein, bitte nicht schon wieder und nun auch noch in Büchern für Erwachsene! Ein solcher Verlauf mag in so einer Situation wie hier beschrieben wahrscheinlich sein, aber man trifft das büchermäßig eh gerade an jeder Ecke an! Da war ich nahe dran, einfach abzuschalten.
Das Ende selber hat mich dann wieder etwas versöhnt. Es ist überraschend tiefgründig und hat mich erstaunt. Das hatte ich nicht erwartet. Vor allem deshalb nicht, weil man zuvor in ganz andere Richtungen gedacht hat bei der Frage, was mit den Kindern los ist.

Das Buch liest sich weg wie nichts. Da muss man Heskeths abgeklärter Denkweise wohl mal dankbar sein. Denn dementsprechend ist es klar und direkt geschrieben. Keine komplizierten Sätze, keine großartige Tiefgründigkeit, die gefühlduselige Worte in Massen bräuchte, und auch keine Ausschmückungen. Immer direkt auf den Punkt. Da flogen die Seiten nur so dahin.

Ein tolles Cover, anders kann ich es nicht sagen! Ausgerechnet ein Kind mit solch einem Messer, das ist schon eine herbe Mischung. Aber sie wirkt und hat zumindest mir große Hoffnung auf das Buch gemacht.

Fazit:  Für mich ein ziemliches Auf und Ab. Und nicht das, was ich mir versprochen hatte. Die Grundidee ist aber gut und wird auf angemessen drastische Art veranschaulicht. Wer also blutige Thriller mag, mit dem Thema „Sabotage“ klarkommt und das Ende der zivilisierten Menschheit noch nicht leid ist, schnell zugreifen!

Diese Rezension entstand im Rahmen des Amazon Produktesterprogramms!


Titel:  Die da kommen
Autor: Liz Jensen
Seiten:  320
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423249607
Preis:  € 14,90 (broschiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: