«

»

Aug 23

[eBook] Kurzrezension – Im finsteren Wald (Heiko Grießbach)

imfinsterenwaldDie Alten sagen, geh nicht in den Wald. Im Wald ist es gefährlich, dort haust etwas Böses, etwas Unheimliches und Menschen verschwinden im Wald. Sie tauchen nie wieder auf.
Peter will im Hainich mit Frau und Tochter wandern, sie haben sich den Urlaub verdient.
Die Warnung eines Einheimischen nehmen sie nicht ernst.

An dieses eBook bin ich voll freudiger Erwartungen rangegangen. Sicher ist diese Idee von dem Wald, in dem etwas Böses haust und in dem Menschen verschwinden nicht die neueste Idee, aber in der Hinsicht bin ich tolerant.
Es fing verheißungsvoll an mit dem unheimlichen Wald, dem seltsamen Verhalten der Dorfbewohner und der Familie, von der man als Leser schon weiß, dass es ihnen nicht gut ergehen wird. Außerdem war ich gespannt, was da im Wald lebt. Ich freute mich auf eine richtig schöne, gruselige Geschichte. Einen weiteren Pluspunkt gab es dafür, dass die Geschichte in Deutschland spielt.
Anfangs fand ich die Story also wirklich gut. Ich bin gerne mit der Familie wandern gegangen und habe mit diebischer Vorfreude darauf gewartet, dass das Grauen losging.
Was dann kam war leider überhaupt nicht gruselig. Bestenfalls eklig. Falls Grusel- und Horrorfans sowas noch eklig finden. Mich hat es kaltgelassen, und damit waren meine sämtlichen Hoffnungen an diese Geschichte verpufft. Erschwerend kam hinzu, dass ich eh nicht der Fan davon bin, wenn Frauen eine so große Rolle spielen wie hier. Die Sache mit der Gleichberechtigung darf meinetwegen gerne ihre Grenzen haben. Amazonen…also nee, das brauche ich wirklich nicht.
Abschließend -weil ich es den zuvor gelesenen eBooks jedes Mal angekreidet habe- bleibt noch zu sagen, dass sich bei „Im finsteren Wald“ wenigstens die Schreibfehler in Grenzen halten. Auch wenn es viel aussagt, dass man sowas lobend erwähnen muss. Günstig oder kostenlos hin oder her, mich ärgern solche Fehler einfach immer.

Fazit:  Das Buch begann sehr vielversprechend und ich freute mich auf ein paar gruselige Stunden damit. Anfangs wurde gut Spannung aufgebaut, doch als dann klar wurde, was im Wald lauert, war 1. die Spannung raus und 2. von Grusel keine Spur mehr. Statt krampfhaft eine glaubhafte Auflösung auf die Beine stellen zu wollen, hätte die Story in meinen Augen besser weiter am soliden Stil des Anfangs festgehalten und Gruselgestalten in’s Rennen geschickt.


Titel: Im finsteren Wald
Autor: Heiko Grießbach
Seiten:170 Seiten (geschätzt)
Format: Kindle Edition
Preis: € 2,99

amazonbutton

2 Pings

  1. Lesemonat August & Lieblingsbuch des Monats | Leserattes Blog

    […] [eBook] Kurzrezension – Im finsteren Wald (Heiko Grießbach) […]

  2. Lesemonat August & Lieblingsbuch des Monats | Leserattes Blog

    […] #15] Im finsteren Wald (Heiko […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: