«

»

Nov 11

Rezension – Fingerfood – Zubereiten, dekorieren, genießen (Christina Kempe)

fingerfoodEinladen und gemeinsam genießen – hier kommen die passenden Rezepte von Antipasti bis Tapas: ob für einen Abend mit kleinen Snacks und einem Glas Wein, für ein festliches Fingerfood-Buffet oder eine Kombination aus kleinen Köstlichkeiten. Das Tolle daran: Häppchen lassen sich immer wieder neu zusammenstellen, so ist für jeden etwas Verführerisches dabei. Von der Planung über die stilechte Einladung und eine gelungene Tischdekoration bis hin zum appetitlichen Anrichten der Kleinigkeiten garantiert dieses Buch entspannte und genussvolle Stunden mit Familie und Freunden.

Ich war auf der Suche nach Rezepten für Fingerfood, da ich gerne solche kleinen Snacks mit zur Arbeit nehme. So bin ich auf dieses Kochbuch aufmerksam geworden. Mit den Kosmos Kochbüchern habe ich immer gute Erfahrungen gemacht.

Das Buch unterteilt sich in fünf Rubriken: „Handlich“, „Aromatisch“, „Knusprig“, „Edel“ und „Süß und fruchtig“.
Zudem gibt es vor den Rezepten einen Teil mit Empfehlungen zB für Einladungen und Dekoration. Da sind einige schöne Ideen dabei, die sich ohne großen Aufwand leicht umsetzen lassen. Hübsche Beispielbilder geben zusätzlichen Anreiz.
Ich mag es, wie liebevoll die Texte formuliert sind. Da bekommt man direkt Lust, mal wieder selber Freunde und / oder Verwandte einzuladen.

fingerfood1

fingerfood4

Jedes Rezept hat seine eigene Seite. Zudem sind die meisten Rezepte appetitlich bebildert. Einige haben leider kein Bild, was ich etwas schade finde, zumal gerade solche Fotos doch Lust auf ein Gericht machen. Bei der Menge an Rezepten ist es aber ein Stück weit nachvollziehbar, dass nicht jedes Rezept bebildert ist. Dafür sind diese Seiten dann mit Elementen aus dem Rezept verziert, was ebenfalls schön aussieht.
Besonders gut gefällt es mir, dass rund um die Rezepte immer auch noch Ideen für das Drumherum zu finden sind. Beispielsweise Ideen um die Snack besonders hübsch anzurichten, zu dekorieren oder -je nach Geschmack- zu variieren. Gerade beim Anrichten bin ich leider etwas einfallslos, da kommen mir die Tipps sehr entgegen.
Außerdem gibt es zu jedem Rezept einen „Das ist wirklich wichtig“-Teil. Dort findet man nochmal gesondert Tipps zum Zubereiten und Herrichten der Gerichte. Da es einige Vorgänge gibt, die ich bislang noch nie durchgeführt habe, finde ich das hilfreich.
Die Zutaten sind ordentlich untereinander aufgezählt und durch gepunktete Linien getrennt, sodass man sich nicht so leicht vertun kann. In dieser Spalte ist noch die Zubereitungszeit und eventuelles, besonderes Werkzeug aufgeführt. Ich habe keine perfekt ausgestattete Küche, daher finde ich das praktisch. Der Zeitbedarf lag bei mir bei den getesteten Rezepten aber meist etwas über der Angabe. Das Kochbuch geht also wohl von etwas versierteren Köchen aus als ich es bin ;)Mehr als 15 Minuten länger habe ich aber nie gebraucht, das ist also überschaubar.
Natürlich stehen auch Mengenangaben dabei, also für wie viele Gäste das Gericht reicht. Dabei wird immer von mindestens 4 Personen ausgegangen. Dabei fällt das Umrechnen auf eine oder zwei Personen noch leicht, bei Angaben für 6, 10 oder auch 15 Personen wird es schon umständlicher.

fingerfood2

fingerfood3

Inzwischen habe ich aus jeder Rubrik ein paar Rezepte ausprobiert und alle Gerichte haben wirklich gut geschmeckt.
Es ist aber schon so, dass einige Rezepte etwas mehr Aufwand bedeuten, was natürlich Zeit in Anspruch nimmt. Bei der Vorbereitung eines Buffets für eine Party fällt das nicht so ins Gewicht, da hat man ja meist ein paar Tage Vorbereitungszeit. Aber abends eben mal schnell etwas für den nächsten Tag machen…das klappt nicht bei allen Rezepten.
Für viele Rezepte sind auch Zutaten nötig, die zumindest ich nicht standardmäßig im Haus habe. Beispielsweise Fleur de Sel, Nori Blätter, Alfalfasprossen oder auch Kapernäpfel. Um nur einige zu nennen. In fast jedem Rezept steckt etwas, das ich erst eigens besorgen musste und das oft auch nicht eben günstig zu bekommen war. Nun habe ich einiges davon auf Vorrat hier, was ja auch nicht schlecht ist. Aber es wird halt schon deutlich, dass die Rezepte eben für Partys ausgelegt sind, bei denen man seinen Gästen etwas Besonderes bieten möchte.

fingerfood5

Am Ende des Buches gibt es dann noch ein Register aller Rezepte und eines aller Themen. Das ist praktisch um mal eben nachzuschlagen oder sich auf kürzestem Weg eine Idee für ein Gericht zu holen.

Der Einband ist flexibel, aber doch stabil. Außerdem lässt er sich leicht abwischen, falls das Kochbuch in der Küche mal etwas abbekommt, was ja leicht passieren kann, wenn man es beim Arbeiten neben sich liegen hat.

Fazit: Ein sehr schön gestaltetes Kochbuch mit wirklich tollen und schmackhaften Snacks, die zB ein Partybuffet aufpeppen können. Aber auch für meine Butterbrotdose habe ich einige Anregungen gefunden. Leider nicht so viele wie erhofft. Dafür habe ich dank der vielen Tipps zum Zubereiten, aber auch zum Herrichten, Dekorieren usw einiges dazugelernt. Die Rezepte sind recht leicht nachzukochen, bedeuten aber schon einen gewissen Zeitaufwand und mitunter auch die Anschaffung ausgefallener Zutaten.

Diese Rezension entstand im Rahmen des Amazon Vine Produkttesterprogramms!


Titel: Fingerfood – Zubereiten, dekorieren, genießen
Autor: Christina Kempe
Seiten:  144
Verlag: Kosmos Verlag
ISBN: 978-3440130056
Preis: 14,95 (Broschiert)

amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: