«

»

Dez 18

Rezension – Stille Nacht – Mörderisch schöne Weihnachtsthriller

stillenachtVon wegen Stille Nacht! Für Sally, Alina, Holly, Giulia und Nele sind die Weihnachtstage alles andere als besinnlich.
Ausgerechnet am Weihnachtsmorgen stirbt Hollys Lieblingsschauspielerin unter mysteriösen Umständen. Vor Sallys Haustür steht pünktlich zur Bescherung ein böser Weihnachtsmann. Und Nele erhält einen Adventskalender hinter dessen Türen nicht nur angenehme Überraschungen lauern.

Ich bin Fan der Arena Thriller, deshalb war dieses Weihnachtsthriller-Sammlung ganz fest für die Adventszeit eingeplant.
Die Sammlung enthält fünf knackig kurze Thriller von Beatrix Gurian, Manuela Martini, Bettina Brömme, Ulrike Bliefert und Nora Miedler. Wer sich etwas bei den Arena Thrillern auskennt, dem werden diese Namen sofort etwas sagen.

„Nur noch einmal wird es dunkel, nur noch einmal wird es Nacht“ (Beatrix Gurian)

Dieser Thriller hat mir ganz gut gefallen. Nele erhält von einen wunderschönen Adventskalender. Die ersten Geschenke sind noch schön und süß, doch bald werden sie von arg ungewöhnlichen Geschenken abgelöst, die etwas Bedrohliches an sich haben. Ich fand es spannend wie Nele herauszufinden versucht, wer hinter dem Kalender steckt. Da kann man auch als Leser ein wenig mitknobeln. Außerdem bringt sich Nele auch in die eine oder andere gefährliche Situation, was für zusätzlichen Nervenkitzel sorgt. Durch den Adventskalender kommt außerdem noch ein Schuss (vor)weihnachtlicher Stimmung in die Geschichte. Also rundum ein waschechter Weihnachtsthriller.

„Bloody Christmas to you“ (Manuela Martini)

Dieser Thriller ist vor alles eines: ungewöhnlich! Anfangs war ich total verwirrt und wusste gar nicht, mit wem ich es zu tun habe. Außerdem waren es mir zuviele Namen auf einen Schlag um mich sofort zurechtzufinden. Erst als mir ein Licht aufging, von wem hier eigentlich erzählt wird, bekam ich Ordnung in die Namen. Und musste sehr schmunzeln. Das ist wirklich mal eine neu Perspektive, mit der man nicht rechnet. Was die kleine Truppe ausgeheckt hat, das habe ich bald geahnt. Dafür fand ich die Geschichte in der Geschichte um den Weihnachtsmann ganz spannend, die letztlich erklärt, wie es zu dem Zwischenfall im Haus kam.

„Es kommt ein Schiff geladen“ (Ulrike Bliefert)

Man sollte denken, wenn eine Geschichte mit der Bescherung beginnt, dann kann sie nur weihnachtlich sein. Das trifft auf diese Geschichte allerdings nicht zu. So sehr ich die witzige Erzählweise mochte, so leid tat es mir um das Weihnachtsflair, das dabei gar nicht aufkommen wollte. Dabei blieb es dann auch, weihnachtlich wird es hier gar nicht. Dafür ereignen sich um Alina seltsame und erschreckende Dinge. Ich hatte bald eine Ahnung, was da vor sich geht, und die hat sich dann auch prompt bestätigt. Schade, denn so kam leider kaum Spannung auf. Für mich war „Es kommt ein Schiff geladen“ auch mehr ein Krimi als ein Thriller.

„Morgen, Kinder, wird’s was geben“ (Bettina Brömme)

Hier ging es weiter mit den wenig weihnachtlichen Weihnachtsthrillern. An Weihnachten eine Südsee-Party, na dann. Vielleicht bin ich über das Altern, in dem man Weihnachten spießig findet, einfach raus? Kann sein. Glücklicherweise -zumindest für den Leser- taucht bald ein äußerst böser und gewaltbereiter Weihnachtsmann auf, der für Angst auf der Südsee-Party sorgt. Mir hat es gefallen, dass er sich bei seinem Terror wahrlich nicht lumpen lässt. Außerdem fand ich die Frage spannend, wer in dem Kostüm und hinter der Maske steckt. Ich habe wild verdächtigt. Die Hintergründe der Tat sind sicher ein ernstes Thema, das Jugendliche heute schnell betreffen kann, aber irgendwo hat es für mich auch etwas Belehrendes, und das brauche ich nicht.

„O Santissima“ (Nora Miedler)

Kommen wir zu meinem Favoriten in dieser Thrillersammlung, auch wenn ich mit dieser Meinung wohl etwas alleine dastehe. Aber für mich hat ein rappelvolles Einkaufszentrum halt durchaus etwas Weihnachtliches an sich. Und nachdem ich das bei den vorigen Geschichten vermisst hatte, habe ich mich darüber hier sofort gefreut. Ich konnte Giulias Schrecken gut nachempfinden als ihr kleiner Bruder in dem Center verschwindet. Und ich war hin- und hergerissen, wen ich verdächtigen sollte. Wer könnte damit zu tun haben? Und warum? Es machen sich ja gleich mehrere Personen verdächtig. Das ist einfach spannend.

Vom Cover war ich sofort begeistert. Das kräftige Rot der Kerzen und der Schrift vor dem dunkeln Hintergrund mit den goldenen Ornamenten, das sieht weihnachtlich aus, lässt aber auch durchblicken, dass es auf diesen Seiten recht finster zur Sache geht.

Fazit:  Insgesamt muss ich sagen, dass ich mir mehr von dieser Sammlung versprochen hatte. Wenigstens, dass sich eine weihnachtliche Stimmung durch alle Geschichten zieht. Leider ist das nicht der Fall. Bei einer fehlte es mir zudem an Spannung, bei einer anderen waren die Hintergründe nicht so mein Fall. Trotzdem waren es zwei unterhaltsame Abende mit dem Buch, denn „schlecht“ ist auch wieder anders. Vor allem sind die Thriller sehr verschieden, was ja auch etwas wert ist. Ein kurzweiliges Buch für einen gemütlichen Abend in der Vorweihnachtszeit.


Titel: Stille Nacht – Mörderisch schöne Weihnachtsthriller
Autor: Beatrix Gurian, Manuela Martini, Ulrike Bliefert, Bettine Brömme, Nora Miedler
Seiten: 212
Verlag: Arena Verlag
ISBN: 978-3401068930
Preis: 7,99 (Broschiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: