«

»

Jan 24

Rezension – Blut ist im Schuh (Anna Schneider)

blutistimschuhDie Frau hatte zwei Töchter ins Haus gebracht, die schön und weiß von Angesicht waren, aber garstig und schwarz von Herzen.
Gespenstische Stille liegt über dem Friedhof. Amelies einzigem Zufluchtsort vor den Bosheiten ihrer Stiefschwester. Sarah hatte sie bestohlen, gedemütigt, verletzt. Wie weit würde sie noch gehen? Schon spürt Amelie wieder das Stechen im Nacken, wie von eiskalten Augen, die ihr überallhin folgen. Ihr einziger Hoffnungsschimmer ist der Abschlussball mit Ben: Wird er sie wach küssen aus diesem Albtraum?

Aus dieser Reihe hatte ich bisher nur „Aschenputtels letzter Tanz“ gelesen und das hatte mir wirklich gut gefallen. Deshalb hatte ich die Reihe weiter im Augen behalten und mich sehr darüber gefreut, nun auch „Blut ist im Schuh“ lesen zu dürfen. Vielen Dank nochmal an Anna Schneider!
Bei der Geschichte handelt es sich um eine moderne Adaption des Märchens von „Aschenputtel“. Das verrät nicht nur der Titel, man findet viele Elemente aus dem Märchen auch sonst in der Geschichte wieder. Die beiden ungleichen Schwestern, die eine sympathisch und nett, die andere ganz schön boshaft, die unfaire Stiefmutter, den Prinzen und später auch den berühmten verlorenen Schuh. Um nur einige zu nennen. Mir hat das so prima gefallen, dass man das ursprüngliche Märchen noch gut wiedererkennt.
Amelie mochte ich sofort, auch wenn sie schon etwas arg freundlich, friedlich gesinnt und wohlerzogen ist. Normalerweise mag ich Figuren mit gewissen Ecken und Kanten lieber. Aber ich fand sie eben einfach süß mit ihrer Schwärmerei für Ben und sie tat mir unglaublich leid. Getrennt von ihrem Vater, an dem sie so hängt. Und den Gemeinheiten ihrer Stiefschwester Sarah ausgesetzt. Sarah ist wirklich fies und oft hätte ich sie gerne mal geschüttelt. Manchmal tat aber auch sie mir leid, denn man merkt schnell, weshalb sie so kratzbürstig drauf ist. Da steckt mehr dahinter als bloße Abneigung.
Deshalb hatte ich bald meine Zweifel, ob sie tatsächlich hinter all den Gemeinheiten steckt. Ein paar Dinge, okay, die traute ich ihr zu. Aber der Rest? Das ging mir dann doch zu weit. Aber wer sollte es bitte sonst sein? Vor allem, weil Sarah sich immer wieder verdächtig macht. Genau dann, wenn ich sie ausgeklammert hatte. Da habe ich ganz schön geknobelt, und auch das ist etwas, das ich total an Thrillern und Krimis mag: wenn man als Leser miträtseln kann. Die kurzen Kapitel aus Sicht des Täters waren dabei keine große Hilfe, dafür sind sie aber ein wenig schaurig und machen die Bedrohung deutlich, die auf Amelie lauert. Ich habe trotzdem versucht, auch nur den kleinsten Hinweis darin zu finden. Vielleicht gibt’s ja doch einen…?
Ich habe zwar keinen gefunden, dafür gab es aber einen Punkt, an dem ich plötzlich eine Idee hatte, was vor sich gehen und wer dahinter stecken könnte. Und wie sich am Ende herausstellte, lag ich richtig. Dafür war das Ende dann eine Überraschung, denn das hat es in sich! Ein solches Finale hatte ich in einem Jugendthriller nicht vermutet. Schön, dass ich damit falsch lag, denn ich mag solche spannenden und grausigen Enden sehr!
Das einzige, was mir an „Blut ist im Schuh“ nicht gefallen hat, ist Amelies Wandlung ganz zum Schluss. Diese 360°-Drehung habe ich ihr nicht abgenommen. Und außerdem hat sie mir brav einfach besser gefallen.

Ich habe das Buch an einem Abend in einem Rutsch gelesen, so spannend fand ich es. Außerdem ist es wirklich schön geschrieben. Schön jugendlich und locker, aber auch eindringlich zu spannenden Szenen. Und dass die Kapitel eine so appetitliche Länge haben, war dabei ebenfalls eine gute Hilfe.

Das Cover zeigt die Schattenrisse der beiden Schwestern, wie ich mal schwer annehme. Daran kann man die Reihe mit diesen märchenhaften Thrillern gut erkennen. Und auch an den schönen und detailreichen Rahmen drumherum. Damit sieht es gleich märchenhaft und verträumt aus. Besonders gefällt mir der bedruckte Schnitt. Das ist immer noch etwas Besonderes, wie ich finde.

Fazit:  Ein spannender und unterhaltsamer Thriller für jugendliche und erwachsene Fans dieses Genres, der viel vom ursprünglichen Märchen übernommen hat. So ist auch vom Charme und Flair dieses Märchens hier gut etwas zu spüren. Ich habe damit einen sehr vergnüglichen und gemütlichen Abend verbracht.


Titel: Blut ist im Schuh
Autor: Anna Schneider
Seiten: 256
Verlag: Planet Girl by ThienemannVerlag
ISBN: 978-3522503303
Preis: 9,95 (Broschiert)
amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: