«

»

Mrz 24

Rezension – Eiskaltes Herz (Ulrike Rylance)

eiskaltesherzLena und Leander sind ein Paar – bis die bildhübsche Vanessa auf der Bildfläche erscheint. Obwohl Lena mit Argusaugen über ihren Freund wacht, kann sie nicht verhindern, dass er sie fallen lässt, um eine Beziehung mit Vanessa einzugehen. Lena ist rasend vor Eifersucht und macht keinen Hehl daraus. Deshalb fällt der Verdacht auch sofort auf sie, als Vanessa nach einer Party tot aufgefunden wird.

Nachdem mit „Todesblüten“ sehr gut gefallen hatte, „Villa des Schweigens“ dagegen gar nicht, sollte nun „Eiskaltes Herz“ darüber entscheiden, ob ich den Büchern von Ulrike Rylance treu bleiben würde. Und ja, ich werde es. Denn „Eiskaltes Herz“ hat mir sehr gut gefallen.
Eine lange Einleitung sucht manhier vergebens. Gleich im ersten Kapitel, das im Juni spielt, wird einem klar, dass Lena in ernsthaften Schwierigkeiten steckt. Sie ist entführt worden! Da fragt man sich natürlich sofort, wie es dazu kommen konnte. Diese Frage wird nach und nach in anderen Kapiteln beantwortet, die im April zuvor spielen. Sie machen den größten Teil des Buchs aus und stellen somit die eigentliche Handlung.
Lena mochte ich sofort. Sie ist nett und lustig, erfreulicherweise etwas schräg und immer geradeheraus. Auch Leander gefiel mir auf Anhieb. Wer kann einem so sympathischen Typen, der obendrein in einer Band spielt schon widerstehen? Lena jedenfalls nicht. Die Liebe zwischen den beiden ist authentisch süß ohne dabei je kitschig zu wirken.
Als die hübsche Vanessa auf der Bildfläche auftaucht und Leander Lena für sie kurzerhand aufs Abstellgleis schickt, tickt es bei Lena ziemlich aus. Wer könnte es ihr verdenken, wo sie doch gerade ein paar Seiten zuvor noch so glücklich mit Leander war? Sie tat mir wirklich leid und ich habe mit ihr gelitten. Und ich konnte auch nachvollziehen, dass sie sich gelegentlich im Ton vergreift, wenn es um Vanessa geht.
Genau das bringt sie dann aber in ernste Schwierigkeiten. Denn am Morgen nach dem Abend an dem sie sich besonders über Vanessa ausgelassen hat, wird dieses tot aufgefunden. Da ist es durchaus verständlich, dass die Polizei schnell auf sie aufmerksam wird und sie in Verdacht gerät.
Da Lena sich an das Ende des verhängnisvollen Abends nicht erinnern kann, tappt man genau wie sie im Dunklen. Eigentlich traut man ihr solch eine Tat nicht zu, andererseits kann man sich aber auch nicht sicher sein. Also knöpft man sich gemeinsam mit Lena die übrigen Personen vor und schaut, wer es eventuell noch gewesen sein könnte, und wieso. Das hat Spass gemacht und war richtig spannend. Und es kommen dabei Entdeckungen ans Tageslicht, die mich wirklich überrascht haben. Und die teilweise auch zum Nachdenken anregen. Das schadet bei einem Jugendthriller nie.
Am Ende scheint dann alles ausgestanden zu sein und Lena wirkt nach diesem Abenteuer ein ganzes Stück erwachsener. Ich war schon in Versuchung, mich entspannt zurückzulehnen und das Ende zu genießen, da kommt die Handlung noch mit einem Dreh um die Ecke, der sich gewaschen hat. Toll

Alleine durch den Wechsel zwischen den Monaten liest sich das Buch prima, denn das sorgt für Abwechslung und hält bei Laune. Lena hat außerdem aber auch eine schöne Art zu erzählen. Jugendlich locker und durchaus mit einem Schuss Humor. Trotzdem gelingt es ihr, das Bedrohliche bestimmter Szenen deutlich zu machen. Das sorgt für Spannung. Und bei einer so flotten und wirkungsvolle Erzählweise, ist das Buch im Nu ausgelesen.

Das Cover setzt einmal mehr auf einen schwarzen Hintergrund und ein Motiv, das vor diesem Hintergrund einfach sofort die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ein Wald spielt obendrein in der Geschichte eine Rolle und die weiße Eule ist einfach nur schön.

Fazit:  „Eiskaltes Herz“ hat mir sehr gut gefallen. Ein äußerst spannender Jugendthriller und bisher mein Highlight unter den Büchern von Ulrike Rylance. Man kann gut mit Lena mitfühlen und mitknobeln, was in dieser verhängnisvollen Nacht geschehen ist. Und immer, wenn Lena (und man selber) denkt, man habe ein Rätsel gelöst, wirft die Geschichte neue Fragen auf. So bleibt es bis zum Schluss spannend und interessant.


Titel: Eiskaltes Herz
Autor: Ulrike Rylance
Seiten: 224
Verlag: dtv Junior
ISBN: 978-3423715416
Preis: € 8,95 (TB)

amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: