«

»

Apr 29

Rezension – Gänsehaut (35) – Das verwunschene Wolfsfell (R.L. Stine)

gaense35Alex verbringt einige Wochen bei Verwandten in Wolfs Creek. Als er sich nach der Herkunft des Ortsnamens erkundigt, tun die Verwandten geheimnisvoll. Außerdem verbieten sie ihm strengstens, sich dem Haus der Marlings zu nähern. Merkwürdigerweise scheinen sich alle, fast alle Bewohner des Ortes vor ihnen zu fürchten. Ob Alex seiner neuen Freundin Hannah glauben soll, dass diese Marlings Werwölfe sind, die nachts in den nahe gelegenen Wäldern jagen ?

Kürzlich war es mal wieder an der Zeit, mir ein „Gänsehaut“-Häppchen zu genehmigen. Also flugs zum Flohmarktstapel gegriffen und eines der Büchlein herausgepickt. Wegen des gruseligen Covers wurde es „Das verwunschene Wolfsfell“.
Alex verbringt ein paar Woche bei Verwandten in dem Örtchen Wolfs Creek. Alleine bei diesem Namen wird schon ein Zusammenhang mit dem Titel deutlich und man ahnt, in welche Richtung es geht. Zudem dauert es nur wenige Seiten und schon erlebt man gemeinsam mit Alex den ersten Schreckmoment. Das stimmt doch wunderbar auf eine schaurige Geschichte um Werwölfe ein.
Für mich ist „Das verwunschene Wolfsfell“ einer der besten „Gänsehaut“-Romane, die ich bisher gelesen habe. Warum? Zunächst mal fand ich ihn von Anfang an spannend. Erst der erwähnte Schrecken am Anfang, später dann der unheimliche Wald, in den Alex keinesfalls gehen soll, und die gruseligen Erzählungen seiner Tante und seines Onkels über das seltsame Nachbarhaus. Überhaupt geht in dem gesamten Städtchen das Gerücht um, im Wald würden Werwölfe ihr Unwesen treiben. Da lässt man sich einfach leicht dazu verleiten, selbst daran zu glauben. Doch ein Funken Zweifel bleibt natürlich, schließlich weiß man eigentlich, dass es keine Werwölfe gibt. Und diese Uneinigkeit mit sich selber hat mich das ganze Buch über bei Laune gehalten.
Außerdem fand ich Alex und seine neue Freundin Hannah sofort sympathisch. Alex wirkt anfangs etwas ängstlich und zurückhaltend, mausert sich aber schnell und legt dann doch einiges an Mut an den Tag. Hannah dagegen kommt vom ersten Moment an mutig, selbstbewusst und cool rüber. So ergeben die beiden ein tolles Gespann, mit dem ich gerne unterwegs war.
Der größte Pluspunkt für mich war aber das Ende, das mich ehrlich üebrrascht hat. Und das bei einem Kinderbuch! Richtig klasse

Das Büchlein liest sich mit seinen gerade mal 122 Seiten flugs weg. Soweit ich mich erinnere, ist Alex 12 Jahre alt und die Geschichte ist genauso geschrieben, wie ein Zwölfjähriger sie erzählen würde. Locker und unkompliziert.

Für das Buch habe ich mich auf dem Trödel vor allem wegen des Covers entschieden. Ich finde nämlich, dass der Werwolf durchaus schauerlich aussieht. Außerdem mag ich die kräftigen Farben.

Fazit:  Bislang einer meiner Favoriten dieser Reihe. Vor allem deshalb, weil mich die Geschichte am Ende wirklich üebrraschen konnte. In die Richtung, in die sie sich entwickelt, hatte ich die ganze Zeit nicht ein einziges Mal gedacht. Toll!


Titel: Gänsehaut (35) – Das verwunschene Wolfsfell
Autor: R.L. Stine
Seiten: 122
Verlag: cbj / Random House
ISBN: 978-3570206041
Preis: gebraucht ab € 0,01

bestellamazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: