«

»

Mai 14

Rezension – Im Herzen die Rache (Elisabeth Miles)

7377-01_ImHerzendieRache.inddEs ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt – denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen. Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen – Ems bester Freundin. Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommen wird.

Ich war mir vom ersten Moment an nicht sicher, ob dieses Buch mein Fall sein würde. Der Klappentext klang zwar ganz interessant, aber das Covermotiv wirkte auf mich ziemlich altmodisch und konnte mich so nicht recht begeistern. Aber man soll ein Buch ja bekanntlich nicht nach dem Cover beurteilen.
Bei „Im Herzen die Rache“ hätte ich genau das aber besser tun sollen.
Zunächst hat mich die Geschichte total verwirrt mit den unzähligen Charkteren, die sie ins Rennen schickt. Ich habe kein großes Talent dafür, mir zig Figuren zu merken und hoffte dementsprechend bald, dass ich nicht alle davon später würde auf dem Schirm haben müssen. Ich wäre verloren gewesen, ganz klar! Glücklicherweise war es dann im weiteren Verlauf nicht nötig, jede einzelne Person aus dem FF zu kennen. Daher habe ich mich gefragt, wieso mir dann anfangs Jan und Jupp von der High School vorgestellt worden war. Die wenigen Charaktere, die schließlich die Hauptrollen der Geschichten spielen, hatte ich mir schnell zu Eigen gemacht. Auf sie alle wird so genau eingegangen, dass man im Nu ein deutliches Bild von ihnen vor sich hat und ihr Wesen kennt. Das ist einerseits ganz toll, andererseits passiert während diese Zeit herzlich wenig in der Geschichte. Sie erinnert viel mehr als eine gewöhnliche Teenie-High-School-Schmonzette mit allem was dazu gehört: Liebe, Mobbing, Gerüchten, Partys usw. Was all das mit der Rache aus dem Titel zu tun haben sollte, war mir lange Zeit überhaupt nicht klar.
Umso überraschter war ich als es dann plötzlich so richtig zur Sache ging! Ich hätte mir da allerdings einen deutlicheren Übergang gewünscht. So kam das plötzlich wie aus heiterem Himmel. Endlich wurde deutlich, inwiefern Rache eine Rolle spielt, und einige wirklich spannende und grausige Szenen bzw Vorfälle gab es ebenfalls. Das sorgt außerdem für Tempo, weshalb ich ab diesem Punkt gebannter gelesen habe als zuvor. Eine schöne Entschädigung für den langatmigen und unspektakulären Start. Ein paar gruselige Szenen sorgten für zusätzliche Würze ganz nach meinem Geschmack. Und ich habe mich lange gefragt, wie Emily, Chase und JD aus dieser Lage herauskommen würden.
Dieser an sich ganz gute Eindruck wurde mir dann mit der Auflösung leider wieder zunichte gemacht. Ich kann mit mythologischen Figuren und Hintergründen nichts anfangen, das ist einfach so. Hier kam aber noch dazu, dass man davon bis zu diesem Moment überhaupt nichts ahnt. Nichts deutet darauf hin! So ist das dann eine Überraschung, die zumindest mir nicht gefallen hat. Wer so etwas mag, der dürfte sich damit aber gut bedient fühlen.
Das Ende selber ist sehr traurig, und obwohl „Im Herzen die Rache“ eigentlich nicht mein Fall war, werde ich Band 2 vielleicht irgendwann doch noch lesen. Alleine nur um zu erfahren, wie es mit JD und Hannah weitergeht. Ich mochte JD so gerne. Er war meine Lieblingsfigur in der Geschichte, und so kann und darf es mit ihm bzw den beiden nicht enden.

Eines muss ich „Im Herzen die Rache“ zugute halten: obwohl das Buch mit seinen 384 Seiten ganz schön stattlich ist, lässt es sich im Nu lesen. Dafür sorgen ein jugendlich leichter Erzählstil, wechselnde Schauplätze und viele Dialoge. Lediglich die Chatsprache zu Beginn hat mich tierisch genervt. Es kann sein, dass sich die Teenies heute so unterhalten, aber in einem Buch möchte ich Sachen wie „u“ (=und), „o“ (=oder) oder gar sowas wie „BiDuDa?“ statt „Bist Du da?“ nicht lesen.

Wie schon gesagt ist das Cover nicht unbedingt nach meinem Geschmack. Auch wenn dieses Mädchen durchaus seltsam wirkt mit dem eindringlichen Blick und den feinen Handschuhen und der filigranen Teetasse. Wer solch altmodisch anmutende Motive mag, dem wird dieses hier gefallen. Mich leiß es zu sehr fürchten, eine Geschichte anno Schnee dahinter anzutreffen.

Fazit:  Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen. „Im Herzen die Rache“ war nicht mein Fall. Erst geschieht ewig lang nichts und man hat das Gefühl, eine gewöhnliche Hight School-Soap zu lesen, dann geht es plötzlich heftig rund (was mir Mut für den Rest der Story bereitet hat) und dann präsentiert die Geschichte ein mythologisch angehauchtes Ende, das man zuvor nicht mal erahnen konnte. Da Mythologie nicht mein Ding ist, war es damit ganz aus mit dem Buch und mir. Irgendwann lese ich aber vielleicht doch noch Band 2, denn an JD hänge ich schon sehr. Mein Lichtblick unter den Charakteren.


Titel: Im Herzen die Rache
Autor: Elisabeth Miles
Seiten: 384
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3785573778
Preis: € 17,95 (HC)

bestellamazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: