«

»

Jul 19

Rezension – Höllenflirt (Beatrix Gurian)

hoellenflirtklToni ist unsterblich verliebt. Noch nie hat sie einen Menschen getroffen, der sie so fasziniert. Für Valle würde sie einfach alles tun, und das will sie ihm auch beweisen. Die kleine Mutprobe gerät jedoch außer Kontrolle und Toni gelangt an ihre Grenzen. Noch weiß sie nicht, dass dies erst der Anfang ist. Denn Valles Vergangenheit birgt ein düsteres Geheimnis, das nicht nur Tonis Leben in Gefahr bringt.

Der Start mit diesem Arena Thriller war nicht so ganz leicht. Alleine schon deshalb, weil Toni sich anfangs absolut unnötig in eine gefährliche Situation bringt. Da habe ich mich ehrlich gefragt, wie man so dumm sein kann. Dumme Charaktere liegen mir nicht. Und warum tut Toni etwas so Leichtsinniges? Natürlich wegen einem Typen. Wegen Valle, genauer gesagt. Ein Typ, der solche Dinge von seiner Freundin verlangt, steht in meiner Achtung auch noch gerade weit oben. Außerdem hat Valle ein paar Ansichten und Eigenarten, bei denen sich mir alles sträubte. Mir leuchtete absolut nicht ein, was Toni an ihm findet. Sie entpuppt sich glücklicherweise schnell als doch ganz clever und eigentlich auch ganz vernünftig. Nämlich genau zu dem Zeitpunkt als die kleine Mutprobe außer Kontrolle gerät und ungeahnte Folgen nach sich zieht. Da konnte ich mich dann endlich mit ihr anfreunden.
Außerdem fand ich die Geschichte von da an auch wirklich spannend. Denn die Mutprobe hat Folgen, bei denen es nicht nur für Toni um Leben und Tod geht. Ich habe so sehr gegrübelt, wer hinter dem ganzen Geschehen steckt. Denn auch Valle steht plötzlich in ganz anderem Licht da als noch am Anfang, wo ich ihn wenig mochte. Inwieweit hängt er in der Sache mit drin? Und was ist mit Tonis Ex und ihrer Schwester Kati? Oder mit dem Kerl, der Toni bei der Mutprobe erwischt hat? Oder dessen Freundin? Ich hatte alle abwechselnd im Verdacht und habe mich erst spät festgelegt. Dafür lag ich mit meiner Vermutung dann aber richtig.
Das Ende fand ich dann nochmal besonders spannend. Da wächst Toni förmlich über sich hinaus und das habe ich sehr bewundert. Außerdem gibt es auch noch eine Überraschung was Valle anbetrifft, die ich -kaum aus dem ersten Horror heraus- nicht noch kommen gesehen hatte.
Von dem Thema, um das sich hier alles dreht, habe ich -zum Glück!- keine Ahnung. Deshalb musste ich alles glauben, was mir hier erzählt wurde. Ob das so stimmt und ob es in solchen Gruppen tatsächlich so zugeht, weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus, dass Beatrix Gurian gut für ihren Thriller recherchiert hat. Daher glaube ich es. Für mich jeder, der sich auf solche Leute einlässt (und auch diese Leute selber) ganz gewaltig einen an der Murmel. Basta!

Anfangs las sich „Höllenflirt“ für mich ziemlich anstrengend. Einfach, weil ich weder mit Toni, noch mit Valle zurechtkam. Erst als mir Toni sympathischer wurde, kam ich zügiger voran, denn von da an konnte ich mit ihr fiebern, bangen und hoffen. Das reißt mich leichter mit. Die Zeitsprünge vom Heute in die Vergangenheit haben da auch gut mitgeholfen. So etwas bringt Abwechslung rein.

Das Cover ist für mich ein typisches Arena Thriller Cover. Auf denen sind ja immer gerne mal Blumen zu sehen. Düster wirkt es aber trotzdem.

Fazit:  Der Anfang mit „Höllenflirt“ war schwierig, weil ich mich weder mit Toni, noch mit Valle anfreunden konnte. Später wurde mir Toni dann aber zum Glück richtig sympathisch und schon fand ich die Geschichte auch viel spannender. Ich habe gegrübelt, mir Theorien überlegt und alle naselang jemand anderen verdächtigt. Das hat Spass gemacht. Und deshalb zählt „Höllenflirt“ trotz des heiklen Anfangs für mich zu den besten Arena Thrillern.


Titel: Höllenflirt
Autor: Beatrix Gurian
Seiten: 248
Verlag: Arena Verlag
ISBN: 978-3401063867
Preis: € 8,95 (Broschiert)

amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: