Aug 27 2014

Rezension – Nightmare Hour – Time for terror (R.L. Stine)

nightmarehourEvery tick of the clock brings another chill with these ten terrifying tales. What horror awaits a boy who has to spend Halloween in the hospital? How do you outwit a ghost who wants your skin? Why is Nightmare Inn the most terrifying place to visit?

Bekanntlich bin ich Fan von R.L. Stines Serien „Gänsehaut“ und „Fear Street“. Ich denke, dafür wird man nie zu alt, wenn man sie schon als Kind gelesen hat. Als ich im Urlaub dann dieses Buch in Händen hielt, musste es einfach mit. Von „Nightmare Hour“ hatte ich noch nichts gehört. Außerdem ist das Cover der Hammer!
Natürlich erwartete ich von „Nightmare Hour“ solche Geschichten wie die der „Gänsehaut“-Reihe: kindgerecht schaurig und mit Spaßfaktor, damit die lieben Kleinen keine Albträume bekommen.
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie verblüfft ich nach der ersten Geschichte aus der Wäsche geschaut habe!
„Nightmare Hour“ ist eine Geschichtensammlung mit insgesamt zehn Kurzgeschichten. Laut amazon empfohlen ab 8 Jahren!
Das halte ich einerseits für ganz schön gewagt, denn mit „Gänsehaut“ und „Fear Street“ kann man diese Geschichten nicht vergleichen. Während in diesen Reihe am Ende stets alles gut wird (jedenfalls in den Büchern, die ich bisher gelesen habe), sucht man hier vergeblich nach einem Happy End. Keine einzige Kurzgeschichte geht auch nur ansatzweise gut aus. Außerdem gibt es Szenen, die -stellt man sie sich bildlich vor- selbst einem Erwachsenen noch das Schaudern lehren können. Ich weiß zum Beispiel, dass ich nicht alleine bin mit meiner Angst vor Clowns. Entsprechend mulmig war mir vor „Afraid of clowns“.  Und die Vorstellung, in einer OP einen Fuß abgenommen zu bekommen oder von Aliens verputzt zu werden, ist ebenfalls nichts, was man sich wünscht.. Das sind aber nur einige wenige Beispiele aus dem Reportoire dieses Buchs. Für mein Emfpinden ist es ein großer Schritt von „Gänsehaut“ zu „Nightmare Hour“.
Andererseits finde ich gerade das aber auch gut. Ich kann mich nämlich noch daran erinnern, wie wir uns als Kinder damit übertrumpft haben, was wir schon Gruseliges gelesen oder angeschaut haben. Das hat Spass gemacht. Wenn man erst für Gruseliges Feuer gefangen hat, dann testet man gerne aus, was es in dem Bereich noch gibt. Und „Nightmare Hour“ ist wie gesagt ein deutlicher Schritt nach vorne, wenn man bislang „Gänsehaut“ gelesen hat. Damit kann man bei Freunden dann schon angeben 😉
Spannend geht es ebenfalls zu. Bereits nach den ersten beiden Geschichten war mir klar, dass das Ende komplett anders ausfallen würde als ich anfangs noch dachte. Und das trifft wirklich auf jede einzelne Geschichte zu. Ich war jedes Mal total neugierig, was mich nun wieder erwarten würde.
Einen kleinen Aussetzer stellte für mich lediglich „The most evil sorcerer“ dar, aber auch nur deshalb, weil ich für Erzählungen um böse Zauberer, Zaubertränke und Flüche, die auf alten Schlössern oder Burgen spielen nichts übrig habe. Weil das selbstverständlich Geschmackssache ist, fällt das nicht ins Gewicht.

Die Geschichten sind zwischen vier und zehn Seiten lang, lassen sich also schnell mal lesen. Beispielsweise vor dem Schlafen. Da wirken sie dann umso besser 😉 Das Buch ist in Englisch geschrieben, aber nicht allzu kompliziert. Da ähnelt es dann doch „Gänsehaut“ mit der einfachen Sprache, die jungen Lesern entgegenkommt.

Nun zum Cover! Erstens finde ich diese Fratze schon herrlich schaurig, aber die Folienaugen sind der eigentliche Hingucker. Je nach Lichteinfall schillern sie in den verschiedensten Farben. Von leuchtend Blau bis hin zu blutigem Rot. Im Buch ist jeder Geschichte ein Titelmotiv vorangestellt, und die haben es wirklich in sich! Ich habe mal eine kleine Collage zur Aufmachung des Buchs gemacht. Das sagt sicher mehr als tausend Worte.

collage

Fazit:  Eine tolle Kurzgeschichtensammlung, die man in meinen Augen nicht mit „Gänsehaut“ vergleichen kann. Hier geht es bedeutend gruseliger zu und auf ein Happy End braucht man erst gar nicht zu hoffen. Ich habe noch keine solch böse Geschichte von R.L. Stine gelesen. Mir hat „Nightmare Hour“ richtig gut gefallen! Aber Vorsicht bei allzu jungen Stine-Fans!


Titel: Nightmare Hour – Time for terror
Autor: R.L. Stine
Seiten: 148
Verlag: Harper Collins
ISBN: 978-0060286880
Preis: € 12,49 (HC)

amazonbutton

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

%d Bloggern gefällt das: