«

»

Mrz 09

Rezension – Infinity Drake (01) – Scarlattis Söhne

Infinity Drake (01) - Scarlattis Söhne (John McNally)Infinity Drake, genannt Finn, und sein verrückter Onkel Al sind gerade auf dem Weg in die Ferien, als Al zu einer internationalen Krisenkonferenz abberufen wird. Die Welt steht vor einer globalen Katastrophe: Im Süden Englands wurde ein sogenannter Scarlatti freigesetzt, ein Killerinsekt, das innerhalb weniger Tage die halbe Menschheit auslöschen könnte. Sofort wird ein Interventionsteam zusammengestellt, das den Scarlatti verfolgen und vernichten soll. Es gibt bereits eine heiße Spur, aber der Scarlatti ist so klein wie ein Daumen und schwirrt durch ein Gebiet so groß wie die ganze Grafschaft Surrey. Nur ein Team, das genauso winzig ist, hat eine reale Chance ihn zu finden. Eine durchgeknallte Idee? Nein, denn Onkel Al hat eine Maschine erfunden, mit der die gesamte Crew auf durchschnittlich 9 Millimeter geschrumpft werden kann. Ein hochriskanter Auftrag, für den nur speziell ausgebildete Agenten in Frage kommen. Kurz nachdem er das Team auf seine gefährliche Mission geschickt hat, vermisst Onkel Al plötzlich seinen Neffen Infinity.

Auf dieses Buch war ich sehr neugierig. Vom ersten Moment an, in dem ich davon hörte. Das klang ganz nach meinem Geschmack mit einem Killerinsekt und einer Bedrohung für die Menschheit. Immerhin ist das doch mal eine nette Abwechslung zu all den Geschichten, in denen die Menschheit sich wie auch immer selbst zugrunde richtet um dann darum zu kämpfen, wieder auf die Beine zu kommen. Das auffällige coole Cover tat sein Übriges dazu. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich es in einer Leserunde auf loveylbooks lesen durfte.
Doch leider stellte sich sehr bald heraus, dass „Infinity Drake“ und ich keine Freunde werden würden. Warum? In erster Linie, weil die Geschichte gespickt ist mit (vermeintlich) wissenschaftlichen Begriffen, unter denen ich mir nicht nur nichts vorstellen konnte, sondern bei denen ich sogar die Vermutung hatte, dass sie etwas beschreiben, was es eigentlich gar nicht gibt. Es ist schon blöd, wenn man von etwas liest und keine Bilder davon vor Augen hat, weil man aus dem Begriff nichts ableiten kann, was ein Bild ergeben würde.
Ein paar Begriffe und / oder Namen habe ich gegoogelt. Das hat teilweise geholfen, aber irgendwann hatte ich keine Lust mehr dazu. Es fallen so viele derartige Begriffe, da hätte ich mir jeden Abend eine Liste für google machen können. So macht mit Lesen keinen Spass. Ich möchte beim Lesen das Geschehen vor mir sehen können. Das hat die Reihe „BZRK“, weit besser hinbekommen. An diese erinnerte mich „Infinity Drake“ in Sachen Wissenschaft, Kampftechnik und dem Blick auf die Makroebene oft.
Zweitens bin ich halt jemand, für den Action nicht automatisch Spannung bedeutet. Mir geben seitenlange Schilderungen irgendwelcher Kämpfe überhaupt nichts. Natürlich gehört Action zu dieser Geschichte, doch es hätte weniger sein dürfen. Viel zu selten wird auf Spannung aus der Atmosphäre oder einer bedrohlichen Situation gesetzt. Dabei hätte die Geschichte davon einige mehr hergegeben, da bin ich sicher. Für 9 Millimeter große Menschen gibt es sicher genug Gefahren, die nicht mit irgendwelchen Waffen daherkommen. Doch das spielt die Story nur ganz selten mal aus. Diese Passagen haben mir dann widerum gut gefallen. Gleichzeitig habe ich mich aber darüber geärgert, dass sie so selten sind und stattdessen lieber rumgeballert wird.
Das bringt mich zum nächsten Minuspunkt. Mit „Infinity Drake“ hat man ein Buch in der Hand. So eines mit Text und ohne Bilder. Keinen Comic! Und in solch ein Buch gehört für mich kein *kawumm*,* zisch* oder *wkztwkztwkzt*  und *drrrrrrrt*.
So richtig gut haben mir nur einige wenige Szenen gefallen. Beispielsweise eine, in der sich Finn und seine Truppe durch einen Vorgarten kämpft oder als er und seine Kollegin Delta in ein Haus eindringen und es aus einem so ganz anderen Blickwinkel sehen als man es als normal großer Mensch gewöhnlich tut. Das erinnerte mich ziemlich an den Film „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“, und den mag ich schon immer 😉
Das Killerinsekt selbst fand ich ganz cool. Aber eine coole Killerwespe kann halt nicht eine ganze Geschichte retten.

Ich habe es als sehr mühsam empfunden, das Buch zu lesen. Anfangs bin ich noch über diese ganzen bildlosen Begriffe gestolpert, dazu noch alle naselang vermeintlich erklärende Fußnoten, irgendwann habe ich darüber einfach hinweggelesen. Das hat es etwas leichter gemacht. Und auch die Schauplatzwechsel haben es mir nicht leichter gemacht. Nomalerweise sorgt sowas immer für Auflockerung. Aber eben nicht, wenn es an diesen anderen Schauplätzen genauso krude zugeht.

Vom Cover bin ich noch immer angetan. Ich mag das knallige Gelb mit den schwarzen Kontrasten, die fiese Wespe und den von Blitzen durchzogenen Titelschriftzug. Die kleine Gestalt auf den Buchstaben ist mir dagegen erst recht spät aufgefallen.

Fazit: Mir was hier alles einfach zu viel. Zu viele unnötig ausgewalzte Action- und Kampfszenen. Sowas sorgt nicht automatisch für Spannung. Zu viel wissenschaftliches Geschwafel, das keine Bilder im Kopf aufkommen ließ und stattdessen Zweifel schürte, ob es das alles überhaupt gibt. Zu viele Verstrickungen, die man in diesem ersten Band gar nicht durchschaut. Zu viele so sonderbar „talentierte“ Figuren, dass es bei einigen schon eklig wirkte. Wirkliche Spannung kam bei mir selten auf, gelacht habe ich kaum, obwohl John McNally unverkennbar eine gewisse Komik einfließen lässt. Und dann noch diese frappierende Ähnlichkeit mit „Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft“ und „BZRK“. Ich habe nichts dagegen, wenn ich in Geschichten Ideen aus anderen Geschichten wiederfinde, aber hier war es mir zu deutlich und zu schlecht gekreuzt. Ich werde die Reihe nicht weiter verfolgen.


Titel: Infinity Drake (01) – Scarlattis Söhne
Autor: John McNally
Seiten: 448
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 978-3785580646
Preis: € 17,95  (HC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: