«

»

Jun 22

Rezension – Killgame (Andreas Winkelmann)

Killgame (Andreas Winkelmann)Das Mädchen hat Angst. Seit Tagen ist sie in einem Verschlag unter der Erde gefangen.
Jemand öffnet die Klappe und wirft Laufkleidung herunter. Sie klettert aus ihrem Gefängnis und beginnt zu rennen. In die Freiheit. In den Wald.
Da zischt der erste Pfeil haarscharf an ihrem Kopf vorbei…
Dries Torwellen hat geschworen, seine Nichte Nia zu finden, die von zu Hause ausgerissen ist. Die Spur führt ihn zu einer Lodge in den tiefen Wäldern Kanadas. Ihre Betreiber werben mit einem einzigartigen Urlaubserlebnis. Einem Erlebnis, das alle Grenzen sprengt.

Andreas Winkelmanns Bücher sind für mich bislang immer ein Wechselspiel gewesen. Das eine gut, das andere weniger, das nächste wieder toll, da danach folgende widerum schwach. Somit bin ich auf ein neues Buch von ihm immer doppelt gespannt.
„Killgame“ war für mich ein Pflichtkauf. Schon alleine wegen Kanada als Hauptschauplatz (wie ich es im Klappentext verstanden hatt). Für mich mit meinem ständigen Fernweh konnte es kaum besser kommen.
Bedauerlicherweise hatte ich mich im Klappentext bzw meiner Ableitung ganz schön geirrt. Es dauerte gar nicht lange bis mir diese Erkenntnis dämmerte. Denn die Handlung spielt keineswegs hauptsächlich in Kandas Wäldern. Ganz im Gegenteil spielt sie sich lange Zeit in Deutschland ab. Der Teil in Kanada erschien mir dagegen erheblich knapper gehalten. Das fand ich schon mal mehr als schade.
Hinzu kam noch, dass mich das Geschehen in Deutschland kaum fesseln konnte. Das lag vor allem daran, dass man kapitelweise fast jedes Mal anderswo dabei war. Wäre die Handlung bei Nia und Dries geblieben, wäre das für mich in Ordnung gewesen. Aber diese ganzen anderen Figuren, Schauplätze und Ereignisse und Erkenntnisse, da habe ich mich irgendwann wirklich gefragt, ob die Story all dies überhaupt gebraucht hätte. Mir fallen einige Punkte ein, die für das Geschehen in Kanada nur mäßig bis gar nicht interessant waren. Wozu also vorab bereits schon solch ein Verwirrspiel und solch ein Hin und Her.
Mir fällt es immer schwer, gespannt bei der Sache zu bleiben, wenn ich ständig aus einem Handlungsstrang wieder herausgerissen werde. Und genau das ist hier dann auch geschehen. Immer, wenn ich dachte, dass es nun endlich spannend würde, wechselten Schauplatz oder Figuren und das bisschen eben aufgekommende Spannung verpuffte augenblicklich.
Dann ging es endlich nach Kanada, was war ich froh und erleichtert! Allerdings hat dieser Part bei mir einzig dafür gesorgt, dass ich dieses Land und seine Landschaften noch dringender erleben möchte als ohnehin schon. Denn das ist Andreas Winkelmann bestens gesorgt: dieses Land einfach als wunderschön und herrlich urwüchsig zu beschreiben. Ich will dahin! Jetzt noch mehr als zuvor bereits!
Dabei ist es aber leider auch geblieben, denn auch in Kanada angekommen wechseln die Handlungsstränge sehr oft. Und so trat genau das bei mir ein wie bei dem Part in Deutschland. Dabei hätte es sicher für so viel mehr Spannung und Grauen gesorgt, mal länger bei den Spielern zu bleiben und sich eingehender mit dem Spiel zu befassen. Denn das ist grausig! Es wäre schön gewesen, das wäre noch mehr rübergekommen.
Und zuletzt: ich brauche keine Geistergeschichte in einem Thriller! Übersinnliches hat für mich in einem ganz normalen Thriller nichts zu suchern. Ganz erhlich, diese Passagen habe ich maximal quergelesen, mehr nicht. Obendrein ist die afrikanische Kultur und ihr Glauben und ihre Mythen einfach nicht eines meiner Interessengebiete. Aber das war nicht der Knackpunkt. Der war -wie gesagt- einfach dieser Gespensterstory in einem Thriller.

Ich habe insgesamt relativ lange für das Buch gebraucht. Dabei liest es sich an sich wirklich gut. Es gibt aber halt auch serh viele erzählenden / beschreibende Passagen. Die lesen sich für mich einfach immer etwas schwerfälliger als zB Dialoge. Eine Kapiteleinteilung gibt es nicht, aber durch die Schauplatzwechsel viele Schnitte. Die kann man gut wie Kapitel nutzen: zum Einteilen der abendlichen Lesehäppchen.

Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen als ich von dem Buch hörte. Die blutrote Schrift ist ein Blickfang und lässt auf eine angenehm grausig-blutige Geschichte hoffen. Die Waldszenerie dahinter, eingefangen im Tempo des fliegenden Pfeils, ist thrillermäßig düster.

Fazit: Leider hat mich „Killgame“ eher enttäuscht zurückgelassen. Kaum eine Passage war mal ausreichend lang um Spannung aufkommen zu lassen, der Vorlauf vor der Handlung in Kanda deutlich zu lang und das Geschehen in Kanda hatte ich mir grausiger und intensiver vorgestellt. Doch auch das wurde durch die vielen Handlungs- und Schauplatzwechsel sabotiert. Und eine Geisterstory hat in einem Thriller für mich einfach nichts zu suchen. Eines ist der Buch jedoch bestens gelungen: ich möchte nun noch dringender nach Kanada als vor der Lektüre 😉


Titel: Killgame
Autor: Andreas Winkelmann
Seiten: 426
Verlag: Wunderlich by Rowohlt
ISBN: 978-3805250849
Preis: € 14,99 (Broschiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: