«

»

Aug 09

Rezension – Mystery Thriller 10/2000 – Die Puppe (Diane Hoh)

mys102000Es ist ein fieses Spiel: Jaye will bei einer Halloween-Party als Bacuhrednerin auftreten – die Puppe soll dabei allerdings die kleine zierliche Fiona sein, eine Außenseiterin an der Uni Salem, die sich sehnlichst eine so tolle Clique wünscht. Kein Wunder, dass Fiona begeistert zusagt, aber auch kein Wunder, dass sie bitterböse reagiert, als Jaye sie nach dem tollen Auftritt spöttisch abblitzen lässt. Ab jetzt soll Jaye nichts mehr zu lachen haben! Und wirklich wird ihr Leben zu einem Albtraum.

Heute gibt es mal wieder eine Rezension zu einem meiner geliebten Mystery Thriller Heftchen. Die Geschichten rund um die Salem Universität und das Wohnheim Nightmare Hall haben es mir dabei besonders angetan.
Den Anfang von „Die Puppe“ fand ich allerdings eher durchwachsen. Erstens habe ich die Geschichten, die sich die Studentenclique auf ihrer Halloween-Party erzählt, nicht als besonders gruselig empfunden. Zweitens konnte ich mir das mit Fiona als Bauchrednerpuppe schlecht vorstellen. Um bei Jaye auf dem Schoß sitzen zu können, muss Fiona wirklich sehr klein sein. Oder Jaye ist ungewöhnlich groß, doch davon ist nirgends die Rede. So ergab sich für mich kein glaubhaftes Bild der Situation.
Lange hält sie aber auch nicht an, somit fällt das nicht allzu sehr ins Gewicht. Als Jaye Fiona nach dem Auftritt eiskalt abblitzen lässt, rastet Fiona aus. Sie posaunt wilde Behauptungen über Jayes Freunde von der Bühne herunter, die ihr Jaye angeblich anvertraut hat. Tatsächlich dreht sie Jaye aber nur die Worte um Munde herum. Doch natürlich sind Jayes Freunde zutiefst beleidgt und verletzt.
Als schon kurz darauf der erste Anschlag auf Jaye verübt wird, weiß man also nicht so recht, wenn man verdächtigen soll. Fiona, oder doch eher einen oder mehrere von Jayes Freunden? Ich habe lange gegrübelt. Fiona als Täter schien mir zu offensichtlich, aber es deutete so vieles auf sie hin. Jayes Freunde? Die kamen eigentlich alle infrage, denn sie alle hatten bei der Show ihr Fett weg bekommen. Das hat die Geschichte für mich spannend gemacht. Und ich habe mich auf die falsche Fährte locken lassen, sodass ich am Ende eine Überraschung erlebt habe.
Die Anschläge auf Jaye sind nicht ohne und tatsächlich sehr gefährlich. Kinderkram ist das alles nicht, auch wenn man es bei einem Romanheftchen vielleicht vermuten könnte. Aber was sich Thriller nennen will, sollte halt etwas Ordentliches bieten. Das gelingt hier ganz gut. Lediglich über das Wagenrad im Haus habe ich mich gewundert. Wer hat denn so ein Riesending in seiner Studentenbude? Das darf man sich genauso wenig bildlich vorstellen wie die Bauchrednerpuppenszene. Einfach hinnehmen und gut.
Am Ende -das ist bei den Mystery Thrillern schon fast üblich- präsentiert der Täter seine Motive ganz freiwillig. Er ist sich sicher, dass Jaye ihm nicht mehr entkommen kann, also kann er genauso gut die Katze aus dem Sack lassen. Und wie er im Zuge seiner Ansprache selber sagt, sind aus diesem Motiv heraus schon unzählige Verbrechen verübt worden. Das stimmt sicher, dennoch fand ich es etwas arg dünn geraten. Da hatte ich eine beeindruckendere Auflösung erwartet.

Für mich sind diese Heftchen nette Lesesnacks für zwischendurch. 127 Seiten lesen sich leicht, wenn die Story stimmt. Es gibt viele Dialoge, die Kapitel haben eine Länge, die einen leicht dazu verleitet, noch eins oder zwei (oder drei oder vier oder…) mehr zu lesen, wenn man erstmal angefangen hat.

Ich mag keine Clowns. Ich habe sogar Angst vor ihnen. Deshalb ist mir das Covermotiv eine Gänsehaut wert. Wer genauso „ES“geschädigt ist wie ich, dem wird es ebenfalls so gehen. Man sieht aber genau, dass es keine Puppe ist. Deshalb fragt man sich, was der Clown wohl mit einer Geschichte um eine Puppe zu tun hat.

Fazit:  Der Anfang fällt etwas dünn aus, doch mit den Anschlägen auf Jaye kommt Spannung und Tempo in die Story. Man kann gut mitknobeln, was mir immer wieder viel Spass macht. Vor allem, wenn ich auf eine Finter hereinfalle wie hier. Dann gibt es am Ende eine echte Überraschung. Nicht der beste Mystery Thriller um Nightmare Hall und die Salem Universität, aber dennoch ein kurzweiliges Lesevergnügen.


Titel:  Mystery Thriller – Die Puppe  (Heft 10 / 2000)
Autor: Diane Hoh
Seiten:  ca. 127
Verlag: Cora Verlag
ASIN: B006ELV6PW
Preis:  DM 3,80 (gedruckt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: