Nov 04 2014

Rezension – Hummeln im Herzen (Petra Hülsmann)

U1_Huelsmann-RD4.indd„Von der Liebe darfste dich nich feddich machen lassen!“ – diesen weisen Rat hört Lena gleich mehrmals von Taxifahrer Knut. Aber leichter gesagt als getan, wenn der Verlobte eine Niete und der Job wegen eines äußerst peinlichen Fehlers plötzlich ein Ex-Job ist. Für Selbstmitleid bleibt Lena aber sowieso kaum Zeit. Ihr Leben muss dringend generalüberholt werden, und außerdem zieht ausgerechnet sie als Ordnungsfanatikerin in die chaotische WG ihrer besten Freundin. Vor allem Mitbewohner Ben nervt! Der ist nämlich nicht nur unglaublich arrogant, sondern auch ein elender Womanizer. Umso irritierter ist Lena, als ihr Herz beim Gedanken an ihn immer öfter auffällige Aussetzer hat.

Es gibt sie noch die absoluten Überraschungen im Bücherregal. Denn ohne dieses süße Cover hätte ich das Buch wohl gar nicht gelesen. Solche Mädels-Herz-Schmerz-Romane sind nämlich eigentlich gar nicht mein Fall.
Dann begann ich mit „Hummeln im Herzen“ und war sofort hin und weg. Wieso? Aus so vielen Gründen, dass ich gerade gar nicht weiß, wo ich mit dem Loben anfangen soll.
Vielleicht bei den Charakteren, allen voran Lena. Ich mochte sie durch die Bank alle! Die gutmütige Lena mit de Hang zu Fettnäpfchen, die resolute Juli, den lieben Michel, den Frauenhelden Ben und sogar den knurrigen Otto und den verschrobenen Jan. Mir fällt spontan kein Buch ein, in dem ich jede einzelne Figur im Nullkommanix so sehr mochte wie hier. Und unter Leuten, die man mag, fühlt man sich halt wohl. Es war jedes Mal wie ein Nachhausekommen, wenn ich das Buch aufgeschlagen habe. Das war nach einem langen Arbeitstag genau das, was ich dann brauchte.
Die nächste Schippe Lob bekommt die Realtätsnähe ab. Nicht in der Hinsicht, dass es alltäglich wäre, was Lena mit ihren Freunden erlebt. Das ist sicher in dieser Aneinanderreihung nicht ganz so realistisch. Aber es geht in Lenas Leben stetig auf und ab, und das geht sicher den meisten Menschen so. Ich denke, deshalb kann man sich beim Lesen so schön mit ihr freuen, aber auch mal mit ihr ärgern und traurig sein. Wer nimmt es denn einer Geschichte ab, wenn es darin ständig rosarot und glücklich zugeht? Das mag zwar hin und wieder gut tun, so als Ablenkung vom Alltag, und zum Träumen einladen. Aber ich finde es immer schön, wenn sich bzw sein eigenes Leben irgendwo in der Geschichte wiederfindet. Und das klappt mit diesem Auf und Ab in Lenas Leben wirklich gut.
Weiterhin ist „Hummeln im Herzen“ etwas gelungen, das ein Buch bei mir nur selten hinbekommt: ich habe dabei wirklich Tränen gelacht. Es hat genau meinen Sinn für Humor getroffen ohne dabei je ins Alberne und Übertriebene abzudriften. Vor allem über Bens und Lenas Dialoge habe ich gelacht. Die beiden sind einfach herrlich, wenn sie sich streiten. Aber auch Lenas Blick auf die Welt und die Menschen um sie herum ist immer für einen Lacher gut.
Und trotzdem hat es die Geschichte auch geschafft, dass ich zum Ende hin gleich mehrmals geheult habe. Das Leben hat halt nicht immer nur Gutes im Gepäck, was mir hier ganz besonders leid tat. Aber dann kommt eben halt doch wieder etwas Schönes, worüber man sich so sehr freut, dass dann widerum Freudentränen fließen.

Die Kapitel haben tollte Titel, die sofort neugierig machen. Sei es, dass Lena darin verkündet, dass sie ein Mischlingsköter ist oder dass sie nicht aussieht wie Olivia Jones. Da muss man dann einfach weiterlesen und heraufinden, was es damit auf sich hat. Dank Lenas lockerer Erzählweise flogen bei mir die Seiten nur so dahin. Das Buch ist herrlich leicht geschrieben, versteht es aber dennoch zu gegebenem Anlass auch mal ernsthaftere Töne anzuschlagen.

Die Hummel ist ja so süß! Sie war der entscheidende Grund dafür, dass ich es doch mal mit einem Buch versucht habe, das eigentlich nicht meinem sonstigen Buchgeschmack entspricht. Gut, dass es das niedliche Tierchen gibt, sonst wäre mir eine richtig tolle Geschichte entgangen. Das Schwarze an der Hummel ist übrigens plüschig weich. Das fühlt sich toll an. Man möchte sie immer streicheln.

Fazit: „Hummeln im Herzen“ hat mir von vorne bis hinten super gut gefallen! Turbulent und witzig, aber auch mal ernsthaft, wenn es das Geschehen erfordert, erfreulich unkitschig und durch und durch menschlich. Mit allen Höhen und Tiefen die zum Leben dazu gehören. „Von der Liebe darfste dich nicht feddichmachen lassen!“ Und auch sonst von nichts, was einem im Leben so passiert. Dafür ist Lena der beste Beweis.


Titel: Hummeln im Herzen
Autor: Petra Hülsmann
Seiten: 397
Verlag: Lübbe Verlag
ISBN: 978-3404171682
Preis: € 9,99 (Broschiert)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

%d Bloggern gefällt das: