«

»

Apr 19

Rezension – Kleine Cowboys ganz groß (The BossHoss)

kleinecowboysBoss und Hoss wissen ganz genau, was sie einmal werden wollen, wenn sie groß sind: Cowboys natürlich! Doch auf einem Pferd zu reiten oder das Lasso zu schwingen ist gar nicht so einfach. Aber sind nicht genau das die Dinge, die man können muss, um ein wahrer Cowboy zu sein? Als Boss und Hoss kurz davor sind, ihren Traum zu begraben, gibt ihnen ein alter, weiser Cowboy einen Rat: Wahre Cowboys müssen mit Herzblut bei der Sache sein. Wer im Herzen ein Cowboy ist, der erreicht sein Ziel, egal wie staubig und steinig die Straße ist und welchen Umweg man gehen muss. Schnell ist klar: Bei Boss und Hoss ist dieser Umweg die Musik.

Als Fan von „The BossHoss“ würde ich mich nicht unbedingt bezeichnen, aber ab und zu höre ich ihre Musik wirklich gerne. Da steckt seit je her so ein kleiner Country-Fan in mir, der gelegentlich aus der Deckung kommt. Daher war ich auf das Kinderbuch von „The BossHoss“ sehr neugierig.
Die Geschichte dreht sich um die beiden kleinen Jungs Boss und Hoss, die ganz genau wissen, was sie später werden möchten: Cowboys nämlich.
Um sich darauf vorzubereiten, überlegen sie, was ein Cowboy können muss und üben schon mal. Doch von allzu viel Erfolg ist das leider nicht gekrönt. Ich mochte die beiden Steppkes sofort und fand ihre Übungen sehr goldig. Und sie taten mir ganz schön leid, als nichts davon so recht klappen wollte. Obendrein stehen sie unter Beobachtung der „Schrecklichen Sechs“, einer berühmt-berüchtigten Cowboybande. So richtig böse Gangster sind sie natürlich nicht, aber den einen oder anderen spöttischen Kommentar haben sie doch in petto.
Eines Tages treffen Boss und Hoss einen fremden Cowboy, und der hat einen schlauen Rat für sie. Beim Cowboysein geht es nicht nur ums Lassowerfen, Reiten und Schießen (mit Saugnapfpfeilen, versteht sich 😉 ), sondern man braucht Herz und Durchhaltevermögen um seinen Traum zu erreichen.
Das stimmt sicher, mir war das aber doch zu dick aufgetragen. Ich denke, diese Botschaft hätte man auch subtiler an die jungen Leser bringen können. Dadurch wäre das Buch vielleicht drei Seiten länger geworden, aber das halte ich für kein großes Problem.
Nichtsdetotrotz ist es natürlich ein wirklich weiser Rat und durch einen Zufall entdecken Boss und Hoss dann ihre wahre Bestimmung. Das, was sie als Cowboys am besten können und sonst niemand. Was sie eben doch zu echten Cowboys macht! Das ist goldig und ich habe mich mit den beiden gefreut.
Ich weiß zwar nicht, ob die Geschichte gewisse autobiographische Details enthält, doch ich kann es mir -wenn man die Handlung etwas grober fasst- gut vorstellen.

Illustriert wurde das Buch von Daniel Ernle und das ist ihm absolut gelungen. Boss und Hoss sind niedlich geraten und die „Schrecklichen Sechs“ sehen eher verwegen als böse aus. Besonders haben mir die Figuren „am Rand“ gefallen. Beispielsweise eine trommelnde Eidechse, eine vergnügt klappernde Klapperschlange und ein Lassowerfender Frosch. Niedlich und witzig! Die Zeichnungen sind schön bunt gehalten und der Text ist sorgfältig dazwischen eingebaut. So kann man sich gleich anschauen, was man da gerade liest bzw vorgelesen bekommt. Und wer noch nicht lesen kann, der kann das Geschehen bestimmt auch alleine anhand der Zeichnungen nachvollziehen. Das ist praktisch so.

Auf dem Cover sind Boss und Hoss zu sehen mit zwei Pferden, mit denen sie viel besser klar kommen als mit großen Pferden. Sonst sehen sie aber wie wachechte Cowboys aus mit den großen Hüten, den Stiefeln und den dicken Gürtelschnallen. Im Hintergrund ist die Prärie angedeutet und darüber strahlt ein freundlich blauer Himmel. Ein farbenfrohes und fröhliches Motiv.

Fazit:  Die berühmte Moral von der Geschicht wurde mir etwas zu direkt vermittelt. Das hätte man mit zwei, drei Seiten Geschichte mehr bestimmt auch subtiler hinbekommen. Dennoch ist diese Moral natürlich die reine Wahrheit und lässt sich nicht nur auf das Ziel anwenden, mal ein Cowboy zu werden. Sie taugt für jegliche Zukunftspläne der jungen Leserschaft. Ansonsten eine niedliche Geschichte, kindgerecht spannend und mit liebenswerten Figuren. Viele schöne, goldige und bunte Illustrationen runden den guten Gesamteindruck schließlich ab.


Titel: Kleine Cowboys ganz groß
Autor: The BossHoss
Seiten: 36
Verlag: Lübbe Verlag / Baumhaus
ISBN: 978-3833903359
Preis: € 12,99 (HC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: